Vermisster Junge Suche nach 13-Jährigem läuft online in neuen Dimensionen

Eine Vermisstmeldung im Kanton Freiburg hat im Internet Ausmasse angenommen, welche die Polizei beunruhigen.

Seit Sonntag wird ein 13-jähriger Junge aus Zumholz vermisst, zuletzt wurde er in der Region Schwarzsee gesehen. Die Suche läuft auf Hochtouren, auch auf Facebook. Das hat für die Polizei eine gute und eine schwierige Seite.

«  Es ist ein Schneeballsystem mit unvorstellbarem Ausmass. »

Bernhard Vonlanthen
Mediensprecher Kantonspolizei Freiburg

«In erster Linie ist das Ziel, so viele Leute wie möglich auf die Situation aufmerksam zu machen», sagt Bernhard Vonlanthen von der Kantonspolizei Freiburg. Andererseits verbreite sich die Meldung via Facebook in einem Tempo und Ausmass, das auch Nachteile mit sich bringe.

Facebookseite der Kantonspolizei Freiburg Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Der Vermisste wird auf mehreren Wegen gesucht. Facebookseite der Kantonspolizei Freiburg

Richtig oder falsch

Die Freiburger Polizei selber nutzt Facebook für die Suche nach dem Jungen. Aber was auf anderen Facebook-Seiten läuft, darauf hat die Polizei keinen Einfluss. «Dementsprechend ist es für uns schwierig zu unterscheiden, was richtig und was falsch ist.»

Abgesehen von der Suche über digitale Kanäle hat die Polizei das geographische Suchgebiet erweitert. «Je mehr Zeit vergeht, desto grösser wird der Raum, in dem wir suchen», sagte Bernhard Vonlanthen am Mittwochmittag gegenüber Radio SRF.