Zum Inhalt springen
Inhalt

Teure Wohnungen in Zermatt Das Luxusdorf will günstigen Wohnraum schaffen

Für viele Zermatter ist es schwierig, eine Wohnung zu einem bezahlbaren Preis zu finden. Dies soll sich nun ändern.

Haus vor der Kulisse des Matterhorns
Legende: Zu teuer: Viele können sich eine Wohnung in Zermatt nicht leisten. Keystone

Das entsprechende Projekt nennt sich «bezahlbarer Wohnraum im inneren Matteral» und will, wie der Name vermuten lässt, Wohnungen mit tieferen Mieten schaffen. «Für viele Familien in mittleren Einkommensklassen ist es schwierig, in Zermatt eine bezahlbare Wohnung zu finden», sagt die Gemeindepräsidentin von Zermatt, Romy Biner-Hauser gegenüber SRF News.

Wie teuer ist die Wohnung?

Im Durchschnitt kostet eine 3,5-Zimmerwohnung in Zermatt rund 2300 Franken pro Monat. In Täsch sind es 1700 und in Randa nur noch 1200 Franken. Viele, die in Zermatt arbeiten, wohnen deshalb in den Nachbardörfern.

Dies führe in den beiden Nachbargemeinden zu Schwierigkeiten. «In Täsch beispielsweise ist der Anteil portugiesischer Schülerinnen und Schüler extrem hoch. Dadurch resultiert ein grosses Ungleichgewicht.» Wer in Zermatt arbeitet, sollte auch in Zermatt wohnen können, ist Biner-Hauser überzeugt.

Die beiden Gemeinden Zermatt und Täsch bereiten derzeit die Gründung einer Genossenschaft vor. Diese soll im Auftrag von Immobilienbesitzerinnen Wohnungen zur Generalverwaltung übernehmen und diese dann zu erschwinglichen Preisen weitervermieten.

«Die Wohnungsbesitzer würden so zwar Geld verlieren, müssten ihre Liegenschaft aber nicht mehr verwalten und sie bekämen sie nach einer Frist von gut 15 bis 20 Jahren renoviert wieder zurück», erklärt Biner-Hauser.

Wohnungseigentümer würden für das Gemeinwohl auf Geld verzichten müssen.
Autor: Romy Biner-HauserGemeindepräsidentin Zermatt

Im Sommer des nächsten Jahres soll die Genossenschaft gegründet sein. Damit sei es aber nicht getan: Denn dann müssten auch noch Wohnungsbesitzer gefunden werden, die bereit sind, für das Gemeinwohl auf höhere Mieteinnahmen zu verzichten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.