Therapeut wegen 33 Missbrauchsfällen angeklagt

Während 29 Jahren missbrauchte ein Sozialtherapeut in verschiedenen Behindertenheimen insgesamt 124 geistig und körperlich teils schwerstbehinderte Kinder und Jugendliche. Jetzt ist die Untersuchung der Staatsanwaltschaft abgeschlossen. Strafrechtlich verfolgt werden jedoch nur noch 33 Fälle.

Ein Haus von aussen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Auch in der Nathalie-Stiftung in Gümligen hat der Sozialtherapeut gearbeitet. Keystone

Zusatzinhalt überspringen

Nächste Informationen

Das «Regionaljournal Bern Freiburg Wallis» berichtet in seinen Sendungen am Mittag und Abend über den Fall des Sozialtherapeuten.

Fast 30 Jahre lang ist der Sozialtherapeut nicht aufgeflogen. Das Verfahren gegen ihn kam Ende März 2010 ins Rollen, nachdem zwei männliche Bewohner eines Behindertenheims im Kanton Aargau ihren Eltern von sexuellen Kontakten mit ihrem Betreuer erzählt hatten. Die Eltern wandten sich an die Heimleitung, welche daraufhin die Polizei informierte.

Was danach ans Tageslicht kam, lässt sich kaum in Worte fassen: Der heute 57jährige Sozialtherapeut verging sich an merheitlich geistig und körperlich teils schwerstbehinderten Kindern, jungen Männern und Frauen. Das jüngste Opfer war zur Tatzeit drei Jahre alt.

Weit über 100 Fälle gestanden

Der Beschuldigte hat bis heute den mehrfachen sexuellen Missbrauch von 114 Opfern gestanden. Die Regionale Staatsanwaltschaft Bern-Mittelland geht von insgesamt 124 Fällen aus. Weil der grösste Teil der Fälle zum Zeitpunkt der Festnahme bereits verjährt war, können gemäss geltender Gesetzgebung noch 33 Fälle strafrechtlich verfolgt werden, schreibt die Regionale Staatsanwaltschaft in einer Mitteilung.

Der Beschuldigte befindet sich seit Ende September 2011 im vorzeitigen Massnahmevollzug. Er wird sich wegen Schändung, sexuellen Handlungen mit Kindern, Abhängigen und Anstaltspfleglingen, Pornografie sowie Verletzung des Geheim- oder Privatbereichs durch Aufnahmegeräte vor Gericht verantworten müssen.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Anklage im grössten Missbrauchsfall

    Aus 10vor10 vom 27.9.2013

    Über 120 Kinder und Jugendliche, viele von ihnen schwerstbehindert, hat der heute 57-jährige Sozialtherapeut H.S. während drei Jahrzehnten sexuell missbraucht. Nun hat die Staatsanwaltschaft Anklage erhoben. Ein schwieriger Fall: Wie erkennt man Missbrauch bei behinderten Mitmenschen, die Mühe haben, sich zu äussern?