Zum Inhalt springen

Header

Audio
Besuch im Sikypark und Fragen an den Tierschutz
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 25.10.2019.
abspielen. Laufzeit 07:47 Minuten.
Inhalt

Tierpark im Berner Jura Seniorenresidenz für Zirkustiere

Der Sikypark hat vor gut einem Jahr seine Tore geöffnet. Das Konzept ist aussergewöhnlich und wirft Fragen auf.

Der Sikypark in Crémines (BE) will sich von anderen Zoos in der Schweiz abheben. «Die Schweiz hat nicht auf einen neuen Zoo gewartet. Wir haben genug Zoos», sagt Marc Zihlmann, der Betriebsleiter des Sikyparks. Darum habe der Sikypark eine Nische gesucht – und gefunden. Der Park hat im August 2018 seine Tore geöffnet und ist Seniorenresidenz und Pflegeheim für Zirkus-, Zoo und Wildtiere.

Sehr naher Kontakt mit den Tieren

Einige der Tiere sind in ihrem früheren Leben dressiert worden. Sie sind sich den Umgang mit Menschen gewohnt. Diese nahe Beziehung zu den Tieren will der Sikypark auch weiter pflegen. «Wir bedienen uns da etwas speziellen Methoden, weil wir einen direkten und intensiven Kontakt mit den Tieren haben und unsere Besucher gleich mit einbinden. Die Leute kommen bei uns sehr nah an die Tiere heran», sagt Zihlmann.

Junger Fuchs.
Legende: Auch einheimische Wildtiere kann man im Sikypark bestaunen. Sikypark

Der Schweizer Tierschutz ist grundsätzlich nicht für eine handzahme Haltung von Raubtieren. Das steht in seinem Zoobericht von 2014. Die Tiere würden mit Haustieren verglichen und ein realistisches Bild ihres natürlichen Verhaltens würde für die Besucher so wenig sichtbar. Der Tierschutz sieht aber auch Vorteile im Training, durch welches die Tiere beschäftigt und gefordert würden. Dies könne in ihrem Alltag eine wichtige Bereicherung sein.

Umstrittene weisse Tiger

Kritisch äussert sich der Schweizer Tierschutz dazu, dass der Sikypark letztes Jahr drei weisse Tigerjunge bei sich aufgenommen hat. Die Zucht und Haltung von weissen Tigern ist umstritten: Es handelt sich bei ihnen nicht um eine Rasse, sondern einen Gendefekt. Das heisst, sie müssen gezielt gezüchtet werden. Da Tiger mit einem solchen Gendefekt in der Natur sehr selten vorkommen, geschieht dies häufig durch Inzucht. Diese zieht oft Folgeschäden wie Totgeburten, frühzeitigen Tod oder Missbildungen nach sich.

Weisser Tiger auf Holzbalken
Legende: Die drei weissen Tigerweibchen im Sikypark sind mittlerweile im Teenager-Alter. Ina-Maria Schemer/SRF

Die Haltung weisser Tiger sei nicht begrüssenswert, auch wenn sie nicht selber gezüchtet worden seien, sagt Samuel Furrer vom Schweizer Tierschutz, Verantwortlicher für den Bereich Wildtiere. Man generiere dadurch eine gewisse Nachfrage. «Die weissen Tiger sind häufig immer noch attraktiv, auch wenn es langsam ein etwas alter Hut ist. Seit mehr als 30 Jahren sind sie beliebt – langsam könnte man auch eine andere Idee haben», sagt Furrer.

Marc Zihlmann vom Sikypark ist sich dieser Kritik bewusst. Die drei Tigermädchen, die aus einem österreichischen Zoo stammen, hätten aber nun mal ein Zuhause gebraucht und der Sikypark habe Platz gehabt, meint er. «Natürlich kann man die Tiere auch immer irgendwo ins Ausland verkaufen. Aber einen optimalen Platz zu finden, der auch dem Tierwohl entspricht, das ist ein anderes Thema. Ich denke, wir haben bei uns die beste Lösung gefunden.»

Zihlmann räumt jedoch ein, dass die weissen Tiger auch gut ins Konzept des Sikyparks passen. Einerseits sei es eine Tradition, da schon die Siky Ranch, die Vorgängerin des Sikyparks, weisse Tiger gehalten habe. Andererseits sei der weisse Tiger ein Sinnbild für den Showtiger und passe daher gut in die Zirkus- und Zoowelt des Sikyparks.

Sikypark «aus Tierschutzsicht sinnvoll»

Der Schweizer Tierschutz bewertet die Mission des Parks grundsätzlich positiv: «Das ist durchaus eine Nische, die aus Tierschutzsicht sinnvoll ist. Man kann diesen Tieren einen guten Platz, allenfalls eine Altersresidenz anbieten», sagt Samuel Furrer vom Schweizer Tierschutz, Verantwortlicher für den Bereich Wildtiere.

Zwei Löwen, im Hintergrund der Berner Jura
Legende: Die Löwen von René Strickler haben im Sikypark ein neues Zuhause gefunden. zvg/Sikypark

Auch die Entwicklung, die zwischen der Siky Ranch und dem Sikypark passiert ist, gehe in die richtige Richtung: «Die Löwenanlage beispielsweise ist gross und gut gestaltet. Das sind gute Entwicklungen.»

Ein neues Zuhause für die Raubtiere von René Strickler

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Sikypark ist im August 2018 neu eröffnet worden. Mit seiner Eröffnung hat man gleich zwei Raubtierparks aus der Patsche geholfen.

Einerseits haben die Raubtiere von René Strickler im Sikypark ein neues Zuhause gefunden. Er musste seinen Raubtierpark schliessen und seine Raubkatzen waren schwer zu vermitteln, da viele von ihnen schon ein gewisses Alter erreicht hatten.

Andererseits hatte die Siky Ranch im Berner Jura finanzielle Probleme. Diese wurde verkauft, renoviert und ausgebaut - und heisst neu Sikypark.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henri Jendly  (Henri Jendly)
    Kritik, Herr Samuel Furrer vom STS, ist dann gegeben, wenn es Alternativen gibt. Ist die Situation gegeben, sollten Sie mit Ihren Lehrvorträgen zurückhaltender sein und vom STS aus alles Erdenkliche tun, damit das Projekt zum Schutz und Wohl dieser Wildtiere erfolgreich ist und es den Tieren für ihre restlichen Lebensjahre gut geht. Die Tiere können nichts dafür. Es sind immer wieder Menschen, die aus Blödheit Wildtiere halten, obschon es in den meisten Fällen verboten ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber  (rosenzeit)
    Dieser Park hat einen guten Nebeneffekt, er liegt an der Bahnlinie Solothurn-Moutier nach dem Weissensteintunnel. Die Renovation des Tunnels war umstritten und dass man es trotzdem tut, bringt zusätzliche Bahnkunden zum Sikypark (Station: Crémines Zoo). Bravo
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Gerber  (rosenzeit)
    Hei Herr Furrer vom Tierschutz, Sie beantworten die Frage nicht: Die weissen Tiger sind nun da - und Sie sprechen sehr negativ und kritisch darüber, sollten die Tiere denn getötet werden? Oder ins Ausland verschoben, aus den Augen aus dem Sinn? Was ist das für ein Tierschutz der so spricht ??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen