Zum Inhalt springen

Transitplätze für Fahrende Wileroltigen wird konkret

Legende: Video Kein Marschhalt abspielen. Laufzeit 3:15 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 22.11.2017.
  • Der Grosse Rat will, dass der Kanton Bern die Schaffung von einem Transitplatz für ausländische Fahrende nicht auf Eis legt.
  • Mit 85 zu 52 Stimmen bei 12 Enthaltungen lehnte der Rat eine Motion der BDP ab, die forderte, dass sich der Kanton nicht engagiert für solche Plätze.
  • In Wileroltigen will der Kanton einen Transitplatz einrichten, dort, wo im Sommer rund 200 Wohnwagen Halt gemacht haben. Das Areal stellt der Bund zur Verfügung.

Die BDP forderte im Grossen Rat mit einer Motion einen Marschhalt. Das heisst, sie wollte, dass der Kanton Bern keine neuen Transitplätze für ausländische Fahrende sucht.

Diese Motion wurde am Mittwoch deutlich abgelehnt.

Das war die Debatte

Daniel Schwaar (BDP), der Motionär, ist aus Wileroltigen: «Solange die Fahrenden sich nicht an hiesige Regeln halten, werden sie auch nicht akzeptiert.»

Es wäre eine Chance, die Lage neu zu beurteilen.
Autor: Jakob EtterGrossrat BDP

Auch Jakob Etter (BDP) betonte, die Situation in Wileroltigen sei nicht tragbar gewesen: «Rein objektiv wäre der Platz geeignet. Aber die Fahrenden haben die Bevölkerung in Angst und Schrecken versetzt.» Es brauche jetzt eine Neubeurteilung.

Nathan Güntensperger (GLP) hingegen war der Meinung, es brauche dringend mehr Plätze: «Ein Marschhalt heisst, wir haben den Status Quo. Und: Die Probleme bleiben.»

Die Probleme gehen nicht einfach weg.
Autor: Nathan GüntenspergerGrossrat GLP

Es brauche legale Transitplätze für ausländische Fahrende. So könne man sie auch in die Pflicht nehmen, meinte Luc Mentha (SP/Juso): «Es braucht Spielregeln. Und es braucht begleitend Polizei.»

Und der zuständige Regierungsrat Christoph Neuhaus betonte: «Bitte bedenkt, es geht hier immerhin um Menschen.»

Es geht hier um Menschen.
Autor: Christoph NeuhausRegierungsrat

Das Schlussresultat war deutlich: Nur 52 stimmten der Motion zu, 12 enthielten sich ganz und 85 waren gegen die Motion der BDP.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Rolli (rob)
    "Es geht hier um Menschen" Das ist kein Argument. Ihre Unterkünfte auf Rädern sind gut ausgerüstet und sie haben keine Not. Warum Reisen im Grossverband? Und ist es richtig, dass der Rastplatz bei Wileroltigen für alle anderen Reisenden einfach wie dieses Jahr gesperrt wird?Warum werde ich weggewiesen,wenn ich mit meinem Camper am Strassenrand übernachte(zB auf Parkplätzen entlang Brienzersee)?Sind wir nicht auch Menschen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Ja, die Damen und Herren im Berner Grossen Rat wohnen schliesslich nicht alle in Wileroltigen! Sie gaben Zustimmung, solche Plätze für ausländische "Fahrende" zu suchen und bereit zu stellen! Es wird die Probleme der Gegner(innen) nicht lösen! 85 Ratsmitglieder wollten also zur "Gutmensch-Gruppe" gehören, 12 von ihnen hatten keinen "Mut" eine klare Meinung zu äussern und 52 Volksvertreter(innen) sagten NEIN zu weiteren Steuergelder an Leute, die immer grosse Mühe mit Ordnung und Anstand haben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen