Zum Inhalt springen

Header

Audio
Das Wallis tut sich schwer mit den Einschränkungen bei Beerdigungen
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 09.04.2020.
abspielen. Laufzeit 01:45 Minuten.
Inhalt

Trauern in Zeiten von Corona Abschiednehmen unter erschwerten Bedingungen im Wallis

Beerdigungen finden statt vor vollen Kirchenbänken nur noch im engsten Familienkreis statt. Im Wallis fällt das schwer.

Stirbt ein geliebter Mensch, gehört es im Wallis dazu, dass das halbe Dorf von ihm in der Aufbahrungskapelle Abschied nimmt. Dazu zählt auch, dass die Dorfbewohner den Hinterbliebenen ihr Beileid aussprechen und ihnen Trost spenden. Die Gemeinschaft steht zusammen und hilft sich durch diese schwere Zeit.

Im engsten Familienkreis

Nicht so während der Corona-Pandemie: Gottesdienste sind ausgesetzt, Beerdigungen dürfen nur noch im privaten Rahmen stattfinden. Eine öffentliche Aufbahrung gibt es nicht mehr und die Trauerfeier findet nicht mehr vor vollen Kirchenbänken statt, sondern nur noch im engsten Familienkreis. Gemeinsam Trauern und gemeinsam Abschiednehmen sind also wegen der Corona-Pandemie nicht mehr möglich. Mehr als fünf Personen gleichzeitig dürfen nicht mehr zum Verstorbenen.

Pfarrer Jean-Pierre Brunner setzt auf Youtube

Ein Mann blickt in die Kamera.
Legende:Jean-Pierre Brunner hat Erfolg mit seinen Messen im Internet.zvg

Weil die Walliser Kirchen geschlossen sind, können keine Gottesdienste gefeiert werden. Mehrere Pfarreien halten ihre Messen vor leeren Kirchenbänken und übertragen sie im Internet. Besonders grossen Erfolg hat dabei der Pfarrer von Naters, Jean-Pierre Brunner. Mit seinen Jodelmessen hat er bisher fast 10'000 Menschen erreicht. Viel mehr als in seiner Pfarrkirche Platz haben. Sein Ziel sei es, die Menschen zu berühren in dieser schwierigen Zeit, sagt der Pfarrer im Gespräch mit Radio SRF.

Der Briger Bestatter Mario Zurbriggen sagt: «Normalerweise nutzen 50 bis 100 Personen die Aufbahrung, um Abschied von den Verstorbenen zu nehmen. Bei der darauffolgenden Beerdigung zählen wir dann 300 bis 600 Personen.» Für die, die jemanden verlieren, ist es im Moment schwer, wenn die Vereinskollegen des Verstorbenen, die Nachbarschaft oder das Dorf nicht mehr bei der Trauerfeier dabei sein können.

Trauern in aussergewöhnlichen Zeiten

Caroline Walker Miano ist Sterbebegleiterin und Gründungsmitglied des Oberwalliser Vereins für Sterbe- und Trauerbegleitung. Rituelle Handlungen, wie das gemeinsame Abschiednehmen, gebe Struktur und Ordnung, sagt sie. «Als Angehöriger bleibt man dadurch handlungsfähig in einer Zeit, in der nichts mehr der Normalität entspricht.»

Für die, die nicht zum engsten Familienkreis gehören und trotzdem Abschied nehmen wollen, empfiehlt Walker Miano zum Beispiel, zu Hause eine Kerze anzuzünden und in Gedanken trotzdem bei den Hinterbliebenen zu sein.

Beerdigung auf Video

Vereinzelt haben Bestatter im Wallis auch damit begonnen, die Beerdigung auf Video aufzuzeichnen, damit auch jene die zuhause bleiben müssen, virtuell daran teilhaben können.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:32/17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen