Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio In den Strassen der Stadt Freiburg ist sexuelle Belästigung Thema abspielen. Laufzeit 01:38 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 27.08.2019.
Inhalt

Umfrage sexuelle Belästigung Wurdest du im Bus schon betatscht?

Die Stadt Freiburg will mit einer Onlineumfrage das Phänomen der sexuellen Belästigung im öffentlichen Raum analysieren.

Unangebrachtes Anstarren, Pfiffe oder sexistische Witze. Auch in der Stadt Freiburg gibt es sexuelle Belästigung im öffentlichen Raum. Eine Onlineumfrage soll aufzeigen, wie gravierend das Problem ist. Das heisst, wer davon besonders betroffen ist und ob in der Stadt allenfalls bestimmte Orte im Fokus stehen.

«Wir wollen anschliessend spezifische Massnahmen für die Stadt Freiburg treffen», sagt Ula Stotzer, Beauftragte für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Stadt Freiburg.

Was, wenn ich Belästigung beobachte?

Gefragt wird auch, wie Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Umfrage auf sexuelle Belästigungen reagieren. Damit soll ermittelt werden, welche Strategien in der Stadt Freiburg funktionieren. Zudem versuche man die Rolle von Aussenstehenden, die Szenen von sexueller Belästigung beobachten, zu klären. «Es ist wichtig, wie Zeuginnen und Zeugen reagieren», so Ula Stozer.

An der Umfrage können alle Menschen ab 14 Jahren mitmachen, die in der Stadt Freiburg wohnen oder diese regelmässig besuchen. Die Resultate und die Massnahmen sollen Anfang 2020 präsentiert werden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michaela Schmid  (Mitdenkerin)
    Ich finde das eine sinnvolle Idee, direkt die Bevölkerung zu fragen, wo und wann und in welchen Situationen es schon Probleme gab. So können gezielte Massnahmen (Ausleuchten der dunklen Ecke, Securitas-Patrouille, Kamera im Bus o.ä) hoffentlich mit wenig Aufwand einen guten Effekt bewirken. Das wäre auch für andere Städte ein sinnvoller Ansatz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger  (Marlene Zelger)
    nein, nicht im Bus, aber schon vom Augenarzt in der Praxis, vor vielen Jahren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Michael Deforné  (Michael Deforné)
    Bedenkliche Form der Datenerhebung bei heiklem Thema und die vorzuschlagenden Massnahmen aufgrund unzuverlässiger Daten nicht validierbar. Man kann nämlich beliebig oft von verschiedenen Geräten aus teilnehmen. Kategorien wie "aufdringliche Blicke" und "Bemerkungen zum Aussehen und Kleidung" sind sehr individuell. Ab wann wird ein simples Kompliment schon als Belästigung wahrgenommen? Übergriffe sind ein NO GO, aber ob man so das Problem richtig angeht? Hätte man sicher besser machen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen