Zum Inhalt springen
Inhalt

Umstrittene Kommunikation Mehrheitlich gute Noten für Aufsicht über Berner Fachhochschule

Der Kanton habe seine Aufgaben gemacht, so die Geschäftsprüfungskommission. Sie gibt aber auch Empfehlungen ab.

Berner Fachhochschule
Legende: Mangelhafte Kommunikation: Insbesondere Vertreter aus Burgdorf fühlten sich vor den Kopf gestossen. ZVG/BFH

Ende 2016 kündigte die Leitung der Berner Fachhochschule an, das Departement Wirtschaft, Gesundheit und Soziale Arbeit (WGS) organisatorisch aufteilen zu wollen. Viele Grossrätinnen und Grossräte fühlten sich vor den Kopf gestossen. Denn genau dieses Departement hatte in der Diskussion um die Standorte Bern, Biel und Burgdorf eine wichtige Rolle gespielt. Es solle eine Einheit bleiben, hiess es damals, und müsse in Bern angesiedelt werden.

Haben der bernische Regierungsrat und die Erziehungsdirektion ihre Aufsichtspflicht über die Berner Fachhochschule wahrgenommen? Das hat nun die Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Kantonsparlaments analysiert. Sie kommt zum Schluss: Grundsätzlich funktioniert die Aufsicht gut.

Strukturiertere Kommunikation bei heiklen Geschäften

Die Kommission gibt dennoch ein paar Empfehlungen ab. Bei politisch heiklen Geschäften aus dem Fachhochschulbereich soll ein Ablauf dafür definiert werden, wie die zuständige Kommission des Grossen Rates informiert wird. Damit sollen Diskussionen verhindert werden, wie sie nach der Aufspaltung des WGS-Departements geführt worden sind. Weiter empfiehlt die GPK, die Rolle der Kantonsvertretung im Schulrat zu präzisieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.