Zum Inhalt springen

Header

Audio
Elisabeth Neuenschwander über ihren Einsatz in zahlreichen Ländern und wie ihre Kindheit im Emmental sie darauf vorbereitet hatte
abspielen. Laufzeit 19:51 Minuten.
Inhalt

Unermüdliche Helferin Elisabeth Neuenschwander: «Man muss das Gute sehen»

Mit 90 Jahren setzt sich die Bernerin immer noch für ihre Schulen und Nähateliers in Afghanistan und Pakistan ein.

Ihr Leben lang setzte sie sich für andere ein, in humanitären Einsätzen in zahlreichen Ländern. In Afghanistan und Pakistan gründete sie drei Schulen und Nähateliers für Frauen. Als Sonntagsgast im Regionaljournal erzählt die 90-Jährige unter anderem, wie ihre Kindheit im Emmental sie auf all das vorbereitet hatte.

Elisabeth Neuenschwander

Elisabeth Neuenschwander

Gründerin von Hilfsprojekten

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

1929 wurde sie in Schangnau im Emmental geboren. Nach einer Lehre als Damenschneiderin und einer Ausbildung als Hausbeamtin reiste sie in verschiedene Länder, mit Zivildiensteinsätzen, mit der UNO, dem Roten Kreuz und der DEZA. Sie arbeitete unter anderem in Griechenland, Israel, Indien und Nepal.

In Pakistan und Afghanistan gründete Elisabeth (auch Elizabeth genannt) Neuenschwander eigene Projekte, darunter drei Schulen und Nähateliers für Frauen.

SRF News: Bereits mit 19 Jahren reisten Sie für längere Zeit nach Dänemark, zusammen mit einem dänischen Au-pair-Mädchen des Schangnauer Dorfpfarrers. Was zog Sie weg?

Elizabeth Neuenschwander: Andere Länder interessierten mich. In Schangnau gab es zwar Leute, die meinten, ich könne doch nicht als so junge Frau durch das kriegsversehrte Deutschland nach Dänemark reisen. Aber mein Vater sagte, es gebe auch anderswo gute Leute.

Sie haben sich Ihr Leben lang für andere eingesetzt und tun es auch heute noch – was gibt das Ihnen?

Mich dünkt es schön, wenn man dazu beitragen kann, dass es anderen ein wenig besser geht. Ich mache das gern. Man kann ja nichts mitnehmen. Und durch meine Arbeit konnte ich viel reisen, habe viel gesehen.

Sie waren immer als Single unterwegs. Haben Sie es bewusst vermieden, eine Beziehung einzugehen?

Ein Mann hätte mir bestimmt bald gesagt, ich solle zuhause bleiben. Ich bin mich gewöhnt, alles selber zu organisieren und zu entscheiden. Eine Partnerschaft – das wäre nicht gut gekommen.

Ich wollte nicht für einen Mann kochen. Ich hatte meine eigenen Projekte.

Einmal sagte mir eine Frau, sie habe mich benieden. Sie habe ihren Mann zwar ins Ausland begleiten können, habe aber immer nur für ihn kochen müssen. Ich hingegen konnte meine eigenen Projekte durchziehen.

Was haben Sie in Ihrer Kindheit im Emmental gelernt, was Ihnen später nützlich war?

Ich habe viel von meinem Vater gelernt. Er war sehr humorvoll und hat uns gelehrt, Verantwortung zu übernehmen. Er war Briefträger und wenn er nach langen Touren wegen geplatzer Krampfadern zuhause bleiben musste, zeigte er uns älteren Kindern, wie man mit dem Geld umgeht, das die Post den Leuten brachte. Ich habe Zuverlässigkeit gelernt, und anzupacken.

Bis vor zwei Jahren reisten Sie immer wieder nach Afghanistan, jetzt können Sie das nicht mehr. Wie gehen Sie damit um?

Ich muss es akzeptieren. Dass ich mit den Leuten dort per E-Mail und Telefon weiterhin in Kontakt sein kann, ist schön. Auch, dass ich dank einer gelungenen Hüftoperation wieder schmerzfrei gehen kann.

Sie sehen immer das Positive?

Ja, man muss das Gute nehmen und die Dinge akzeptieren, wie sie sind.

Das Gespräch führte Elisa Häni.

Video
Aus dem Archiv: Elisabeth Neuenschwander bei Aeschbacher
Aus Aeschbacher vom 17.11.2011.
abspielen
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.