Zum Inhalt springen

Header

Audio
Leere Weihwasserbecken erhitzen die Gemüter einiger Katholiken
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.03.2020.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Unverständnis bei Gläubigen Coronavirus macht auch vor der Kirche nicht halt

Walliser Kirchgänger müssen wegen des Coronavirus auf gewisse Rituale verzichten. Die Reaktionen fallen teilweise heftig aus.

In stark frequentierten Walliser Kirchen sollen Weihwasser-Becken geleert werden. Beim Friedensgruss darf man sich nicht mehr die Hand geben. Und die Priester sollen auf Krankensalbungen verzichten. Diese Weisungen hat das Bistum Sitten bereits am vergangenen Wochenende herausgegeben.

Seither werde man mit Briefen und E-Mails eingedeckt, so Generalvikar Richard Lehner gegenüber Radio SRF. Manche Reaktionen fielen heftig aus.

Manche schreiben mir, wegen dem Coronavirus gebe es eine moderne Christenverfolgung.
Autor: Richard LehnerGeneralvikar Bistum Sitten

Er habe zwar ein gewisses Verständnis dafür, dass es vielen Gläubigen schwerfalle, gerade in schwierigen Zeiten auf Rituale verzichten zu müssen. Aber es gebe dazu keine Alternative: Die Kirche müsse sich an Empfehlungen und Vorschriften von zivilen Behörden halten.

Für alle die selben Regeln

Das Bistum Sitten hat die Pfarreien deshalb am Freitag angewiesen, vor grösseren Messen eine Risikoabschätzung vorzunehmen. Die Regel, dass sich Organisatoren von Anlässen zwischen 150 und 1000 Personen mit den Behörden absprechen müssten, gelte auch für religiöse Feiern.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.