Zum Inhalt springen

Header

Audio
Parkplatzregime im Gantrischgebiet kommt über Festtage an die Grenze
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.01.2020.
abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Inhalt

Verkehrschaos auf dem Gurnigel Unten grau, oben Stau

Wer im Gantrischgebiet falsch parkiert, muss neu eine Busse zahlen. Die Feiertage wurden zum Härtetest für die Regelung.

Wenn der Hochnebel über dem Flachland hängt, zieht es die Menschen in Scharen in die Höhe. Zum Beispiel ins Gantrischgebiet.

Am rechten Strassenrand parkieren Autos, auf der schneebedeckten Strasse versuchen Autos, zu kreuzen.
Legende: An schönen Wintertagen rollt eine Blechlawine auf den Gurnigel. ZVG

Seit August gilt dort ein neues Parkplatz-Regime. Wer das Auto nicht auf einem kostenpflichtigen offiziellen Parkfeld abstellt, muss eine Busse bezahlen. Die unten-grau-oben-blau Tage über den Jahreswechsel wurden für das neue System zum regelrechten Härtetest. Das bestätigt Christine Jenni, Präsidentin des Vereins Gantrisch-Parking: «Wir sind an die Grenze gekommen.»

Auch Postauto und Ambulanz bleiben stecken

Das neue System hat die Menschen bisher nicht davon abgebracht, ins Gantrischgebiet zu reisen. Jenni: «Wenn die Festtage so liegen wie in diesem Winter und das Wetter entsprechend ist, dann kommen so viele Leute auf den Gurnigel, dass die Strassen verstopft sind.» Ein Problem nicht nur für alle Privatautos, die im Chaos stecken bleiben. Auch das Postauto kommt nicht mehr durch; auch die Ambulanz im Notfall nicht.

Wir hoffen, dass die Leute realisieren, dass man halt wieder runterfahren muss, wenn man keinen Parkplatz findet.
Autor: Christine JenniPräsidentin des Vereins Gantrisch-Parking

Die Kontrolleure im Gurnigelgebiet haben deshalb die letzten Tage fleissig Bussen verteilt. Eine genaue Zahl könne sie noch nicht nennen, sagt Christine Jenni. Aber es seien viele gewesen. Klar sei es nicht schön, wenn man Bussen ausstellen müsse. Aber: «Wir hoffen, dass die Leute jetzt realisieren, dass man halt wieder runterfahren muss, wenn man in der Höhe keinen Parkplatz findet.» Immerhin gut 1000 sind es in der Gantrischregion, die bewirtschaftet werden.

Frühzeitig Verkehrsdienst aufbieten

Man hat bereits erste Lehren gezogen aus dem diesjährigen Feiertagstrubel. Christine Jenni: «Wenn sich ein schönes Schneewochenende ankündigt, wollen wir frühzeitig den Verkehrsdienst organisieren.» Dann werde das Verkehrschaos sicher weniger schlimm. Aber, relativiert die Präsidentin des Gantrisch-Parkings: mehr Parkplätze bringe auch das nicht in die Region.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?