Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Vom Bus aufs Velo: Bernmobil-Chauffeure tauschen die Rollen abspielen. Laufzeit 09:53 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 26.06.2019.
Inhalt

Verkehrsschule von Bernmobil Buschauffeure sind mit dem Velo unterwegs

Der Weiterbildungskurs «David neben Goliath» schult das Fahrpersonal, damit dieses mehr Rücksicht auf Velofahrer nimmt.

Ein Weiterbildungskurs für Chauffeurinnen und Chauffeure von Bernmobil setzt sich zum Ziel, das gegenseitige Verständnis zu fördern. Im Kurs «David neben Goliath» geht es laut dem Stadtberner Transportunternehmen um Respekt gegenüber anderen, zum Teil schwächeren Verkehrsteilnehmenden. Denn: Konfliktsituationen ergeben sich täglich. Im Fokus des Kurses sind die Velofahrerinnen und Velofahrer.

Fahrpersonal unter Druck

Das Problem ist simpel: Tagein, tagaus steuern sie Bus und Tram. Stadtauf, stadtab. Immer darauf bedacht, pünktlich und sicher von A nach B zu kommen. Die Buschauffeurinnen und Tramchauffeure im Stadtverkehr stehen in einer grossen Verantwortung.

Und sie stehen unter Druck. Die Uhr tickt und im Stossverkehr kann man leicht eine Verspätung einfahren. Da sind Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmern nicht selten. Insbesondere mit Velos.

Bei Kollisionen oder Stürzen aufgrund von abrupten Bremsungen waren laut Bernmobil-Statistik 2018 in rund 5 bis 10 Prozent der Fälle Fahrräder involviert; Tendenz steigend.

Rücksichtslose auf dem Fahrrad

Diese fühlen sich nicht selten bedrängt und abgedrängt von den tonnenschweren Bernmobil-Fahrzeugen. Die Situationen, bei denen es rote Köpfe gibt, sind zahlreich. Und so kommt es, dass mit grosser Regelmässigkeit Beschwerden auf den Tisch von Bernmobil flattern.

Missachteter Vortritt, zu nahe aufgefahren, von der Strasse abgedrängt – die Liste der Vorwürfe an die Adresse des Fahrpersonals ist lang. Gleichzeitig können die Chauffeure ein Liedlein singen über rücksichtslose Velofahrerinnen und Velofahrer.

Kurs schafft Vertrauen

Am Weiterbildungskurs «David neben Goliath» vollziehen die Chauffeurinnen und Chauffeure von Bernmobil einen Blickwechsel. Für einen Tag versetzen sie sich in die Haut von Velofahrerinnen und Velofahrern, tauschen sich aus mit den Schwächeren im Strassenverkehr und schwingen sich zwecks persönlicher Erfahrung selber auf den Sattel.

Unter der Führung der Velolobby-Organisation Pro Velo Bern fahren die Bernmobil-Mitabeiter neuralgische Stellen im Berner Strassenverkehr ab. Das Gute daran: Die dabei gemachte Erfahrungen bleiben beim Bernmobil-Personal nicht ohne Folgen: Mehr Verständnis und mehr Respekt fährt bei Bernmobil künftig mit.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger  (jolanda)
    Ginge es nach der links/grünen Stadtregierung, gäbe es in Bern nur noch Trams, Bus und Velofahrer(innen)! Diese "Schulung" zeigt jedenfalls klar in diese utopische Ideologie! Nun, nach und in der gegenwärtigen "Klima-Hysterie" überraschen solche Massnahmen niemand! Wenn immer mehr Geschäfte und Gewerbebetriebe in Konkurs gehen oder wegziehen, bleiben in Bern wenigstens noch die vielen Bundesbeamten, die mit ihren Lohnausweisen keinen Rappen auf ihren Steuererklärungen veruntreuen können!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen