Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Soll das Lichtfestival noch weiter wachsen? abspielen. Laufzeit 01:54 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 27.01.2019.
Inhalt

Viele Besucher in Murten Die Schattenseiten des Lichtfestivals

Das Murten Licht-Festival hat so viel Publikum angezogen wie noch nie. Dadurch kam es aber auch zu Staus.

85'000 Leute besuchten das Lichtfestival in Murten, das ist neuer Rekord. Die Veranstalter freut es, aber es gibt auch eine negative Seite des Erfolgs: Viele Besucherinnen und Besucher kommen mit dem Auto – auf den Zufahrtsstrassen bilden sich Staus, die Parkplätze sind überfüllt.

Das Wochenende ist bei den Besuchern zu beliebt

Viel könne man nicht dagegen tun, sagt Projektleiter Simon Neuhaus. «Das logistische System ist gut, es kommen einfach zu viele Leute.» Die Veranstalter des Lichtfestivals versuchen aber, die Leute dazu anzuregen, mit dem öffentlichen Verkehr anzureisen, «vielleicht auch mit finanziellen Anreizen».

Das Festival soll deshalb nicht grösser werden, der Perimeter mit dem Seebecken und dem Städtchen Murten sei ideal, sagt Projektleiter Neuhaus. «Was ich aber verändern soll, ist der Inhalt.»

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.