Beteiligung an der BKW Kommission will 51 Prozent halten

Hauptsitz des Berner Energieunternehmens BKW Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Das Berner Energieunternehmen BKW soll in der Hand des Kantons blieben. Keystone

An ihrer heutigen Sitzung hat sich die Finanzkommission mit dem BKW-Beteiligungsgesetz befasst. Der Kanton Bern ist heute mit rund 52 Prozent Mehrheitsaktionär des Energieunternehmens. Das neue Gesetz regelt den Zweck und den Rahmen der Kantonsbeteiligung.

Der Regierung nicht gefolgt

Die Berner Kantonsregierung schlug vor, das Gesetzt zu ändern, so dass der Kanton noch mindestens 34 und höchstens 60 Prozent der BKW-Aktien halten sollte. Dieser Absicht hat die vorberatende Kommission jetzt eine Absage erteilt. Diese hat am Freitag entschieden, die Kantonsbeteiligung auf mindestens 51 Prozent zu belassen.

Parlament muss entscheiden

Abschliessend wird das Kantonsparlament darüber entscheiden müssen, ob es dem Vorschlag der Regierung oder der Mehrheit der Finanzkommission folgen will.