Zum Inhalt springen

Header

Audio
Righetti: «Ich will Bern entwas zurückgeben»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.06.2020.
abspielen. Laufzeit 01:49 Minuten.
Inhalt

Wahlen Stadt Bern Prominetzwerker will Stadtpräsident werden

Die BDP der Stadt Bern schickt mit Claudio Righetti ein bekanntes Gesicht in die Gemeinderatswahlen.

Der Marken- und Kommunikationsexperte Righetti gilt als Querdenker und Impulsgeber. Als Stadtpräsident werde er alles unternehmen was erforderlich sei, um Bern als Hauptstadt im besten Licht erscheinen zu lassen, schreibt Righettti auf seiner Homepage zu seiner Kandidatur.

Projekte und Massnahmen sollten künftig in einen grösseren Kontext gestellt und Synergien zwischen Wirtschaft, Tourismus, Kultur, Bildung und Sport weitaus gezielter genutzt werden. Dies immer damit verbunden, einen substanziellen Mehrwert für Bern als Hauptstadt zu generieren.

Mit seiner Kandidatur für das Stadtpräsidium will Righetti eine Alternative zum amtierenden Stadtpräsidenten Alec von Graffenried (GFL) bieten.

Das Mitte-Bündnis

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Bereits vor rund drei Monaten schlossen die Stadtberner Mitteparteien ein Bündnis für die kommenden Gemeindewahlen im November. Die Grünliberalen nominierten Stadträtin Marianne Schild als Spitzenkandidatin und Corina Liebi von der Jungpartei. Die EVP hob Stadträtin und Parteipräsidentin Bettina Jans-Troxler auf den Schild. Für die CVP tritt der amtierende Sicherheitsdirektor Reto Nause zur Wiederwahl an. Die BDP schickt Claudio Righetti ins Rennen.

In den letzten Jahren hatte Righetti unter anderem mit Aktionen wie der «Gala de Berne», einem Prominentenanlass, der allerdings keine Wiederholung erfuhr, oder der Miss Schweiz Wahl auf dem Bundesplatz für Schlagzeilen gesorgt.

Drei grosse Blöcke dürften die fünf Sitze in der Berner Stadtregierung unter sich ausmachen: das Rot-Grün-Mitte-Bündnis, das zurzeit vier Sitze hält, die Mitte-Liste mit einem Sitz und die Bürgerliche Liste, die ihr Comeback im Gemeinderat anstrebt.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 6:31 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.