Zum Inhalt springen

Header

Audio
Thomas Fuchs: «Durch das Alter bin ich milder geworden.»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 23.01.2020.
abspielen. Laufzeit 05:11 Minuten.
Inhalt

Wahlen Stadt Bern Thomas Fuchs will in die Stadtregierung

Die SVP der Stadt Bern tritt mit ihrem Parteipräsidenten Thomas Fuchs zu den Gemeinderatswahlen von Ende November an.

Thomas Fuchs polarisiert in der Stadt Bern wie kaum ein anderer Politiker. Er ist das Feindbild von Links-Grün. Dies nicht von ungefähr: In seinen aktuellen Unterlagen für die Gemeinderatswahlen kritisiert er die Politik der Rot-Grün-Mitte-Mehrheit. Diese richte ihre Einnahmen nach den Ausgaben, statt umgekehrt.

Unzimperlich mit dem politischen Feind

Bei seiner Kritik ist er nicht zimperlich: Profiteure dieser Politik seien Lebenskünstler, Sozialisten, Kommunisten, Aussteiger, Nichtsverdienende, Ausländer und Sozialschmarotzer. Zudem vergleicht er die Reitschule und ihr Umfeld mit Hunden, die ihr Revier markieren.

Zur Person

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Fuchs ist 53 Jahre alt. Über 20 Jahre gehörte er dem Nationalrat, dem Grossrat oder dem Stadtrat an. Im Frühling 2018 gab er sein letztes Amt in einer Legislative ab. Fuchs ist Präsident der SVP Stadt Bern und der SVP Bümpliz sowie Geschäftsführer des Bundes der Steuerzahler. Thomas Fuchs absolvierte eine Banklehre, ist Immobilienverwalter und arbeitet heute für eine Schweizer Grossbank.

Sein Ziel ist eine Regierung, die die Anliegen der Wirtschaft, von Klein- und Mittelbetrieben und von den bürgerlichen Steuerzahlenden mitberücksichtigt.

Fuchs war unter anderem federführend, als es darum ging, mit einer Initiative die Löhne des Berner Gemeinderats zu plafonieren und den Bau eines Trams nach Bern West zu verzögern.

Schulterschluss mit der FDP

Die SVP tritt mit der FDP und den Jungfreisinnigen auf einer gemeinsamen Liste an. Für die Freisinnigen soll Bernhard Eicher in die Stadtregierung einziehen. Sein Name wird auf der bürgerlichen Fünferliste doppelt aufgeführt werden. Auf der fünften Linie wird ein Jungfreisinniger antreten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von David Steiner  (MLE)
    Man sollte ja Leute nicht nach Äusserlichkeiten beurteilen aber dieser Herr Fuchs sieht irgendwie einfach unsympathisch aus. Jedoch ist sein Ziel einer „Regierung, die die Anliegen der Wirtschaft, von Klein- und Mittelbetrieben und von den bürgerlichen Steuerzahlenden mitberücksichtigt“ absolut erforderlich für das Gedeihen meiner geliebten Geburtsstadt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen

Mehr aus Bern Freiburg WallisLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen