Zum Inhalt springen
Inhalt

Bern Freiburg Wallis Walliser Behörden wollen Jungwolf abschiessen

In der Augstbordregion streift seit diesem Sommer ein Wolfsrudel umher. Weil zugleich 17 Nutztiere gerissen wurden, will der Kanton nun eingreifen. Er ersucht den Bund um eine Abschussbewilligung.

Die Voraussetzungen für einen Regulierungsantrag beim Bundesamt für Umwelt (BAFU) sind erfüllt, wie der Kanton Wallis am Mittwoch mitteilte. Der Antrag sei möglich, wenn innerhalb von vier Monaten mindesten 15 Nutztiere in geschützten Lagen im Streifgebiet eines Wolfsrudels gerissen wurden.

Ein Jungwolf spaziert durch sein Gehege im Zoo.
Legende: Einen Jungwolf wie diesen (Bild aus dem Zoo Zürich) möchte der Kanton Wallis abschiessen lassen. Keystone

Das Wallis wolle das Rudel nicht allzu schnell anwachsen lassen, damit die Schäden nicht zu gross würden, hielt Scheibler fest. Der Antrag betreffe die Jungtiere. Gemäss der Jagdverordnung könne maximal die Hälfte der Jungtiere innerhalb der Regulierungszeit abgeschossen werden.

Insgesamt haben Wölfe im Wallis in diesem Jahr bisher 187 Schafe und Ziegen gerissen. 34 davon befanden sich auf Weiden, die für den Kanton als genügend geschützt gelten.

Abschuss bis Ende März

Er gehe davon aus, dass gemäss Verordnung ein Tier geschossen werden könne, sagte Scheibler. Falls sich herausstellen sollte, dass es im Wallis vier Jungwölfe gibt, könnten maximal zwei Tiere geschossen werden.

Der Kanton Wallis erwartet die Antwort des BAFU bis Ende Jahr. Danach könnte die Regulation bis Ende März erfolgen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Morgenthaler (ChM)
    Gemäss dem Bericht wurden 187 Schafe und Ziegen von Wölfen gerissen. Wie viele gingen derweil durch Unfälle, Krankheiten etc. verloren? vermutlich ein Vielfaches.Für diese Verluste werden die Halter nicht entschädigt, bei Verlusten durch den Wolf dagegen schon. Das Gezetter gegen den Wolf hat also andere Gründe als rein finanzielle. Der Wolf wird wohl von den allgegenwärtigen Jägern als Konkurrenten angesehen. Schafwolle ist noch weniger gefragt als Schaffleisch, wozu also diese Viecher halten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Känzig (Marianne Känzig)
    Schlachtet die unnützen Schafe. Dann geht der Wolf wo anders hin. :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (robo)
      Auch wenn Sie, Frau Känzig, mit dieser Ansicht alle Schafzüchter und Schafbauern im Wallis grün und blau ärgern werden, glaube ich nach Ihrem Spruch: "Humor ist, wenn man trotzdem lacht"!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen