Zum Inhalt springen

Wilderei-Vorwurf Walliser Jagdinspektor wehrt sich gegen Vorwürfe der Wilderei

Im Wallis sei der Bestand der Luchse viel kleiner als in anderen Gebieten im Schweizer Alpenraum, sagten Forscher der Uni Bern Anfang Woche. Sie nannten Wilderei als möglichen Grund für die geringe Luchsdichte im Wallis. Diese Vorwürfe weist Jagdinspektor Peter Scheibler entschieden zurück.

Porträt von Peter Scheibler.
Legende: Der Walliser Jagdinspektor Peter Scheibler wehrt sich gegen Vorwürfe der Luchs-Wilderei. SILVIA GRABER / SRF

Peter Scheibler, Chef der Dienststelle für Jagd, Fischerei und Wildtiere des Kantons Wallis, ärgert sich über die Vorwürfe der Luchs-Wilderei, welche ein Forschungsteam der Uni Bern anfangs Woche geäussert hatte. Er weist die Vorwürfe der Luchs-Wilderei entschieden zurück. «Mir ist ein einziger Fall bekannt, in welchem es um Luchs-Wilderei ging. Und in diesem Fall wurde der Mann vom Gericht freigesprochen», so Scheibler.

Ich weise die Vorwürfe der Luchs-Wilderei entschieden zurück.
Autor: Peter ScheiblerJagdinspektor Kanton Wallis

Peter Scheibler ist überzeugt davon, dass die Luchsdichte im Wallis deutlich höher ist als das Forschungsteam meint. Das Team der Uni Bern gab am Montag bekannt, dass im Wallis nur 15 Luchse festgestellt werden konnten und dass die Luchsdichte damit deutlich tiefer sei als in den übrigen Alpenregionen. Dem widerspricht Jagdinspektor Scheibler: «Wir haben im Wallis deutlich mehr als 15 Luchse. Laut den Rückmeldungen von meinen Wildhütern rechne ich mit 20 bis 30 Tieren.»

Umstrittene Methode der Bestandesaufnahme

Das Forschungsteam der Uni Bern habe im Kanton Wallis mit Fotofallen eine Bestandesaufnahme gemacht. Diese Methode ist laut Scheibler ineffizient. Die Forscher wollen den Ursachen für die tiefe Luchsdichte im Wallis noch näher auf den Grund gehen und planen auch ihre eigene Methode zu überprüfen.

Für Peter Scheibler liegt der Hauptgrund für die geringe Luchsdichte im Wallis im Vergleich zu anderen Kantonen im Rehbestand. «Der Luchs ernährt sich vor allem von Rehen und wir haben im Wallis rund dreimal weniger Rehe als in vergleichbaren Alpenregionen. Daher haben wir bei uns weniger Luchse», so Scheibler.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.