100 Tage im Amt Walliser Kantonsregierung zieht erste Bilanz

Die drei neuen Walliser Staatsräte können sich nicht über mangelnde Arbeit beklagen. Sie ziehen gemeinsam ein Fazit.

Die drei Staatsräte sitzen und diskutieren zusammen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Stimmung ist gut: Roberto Schmidt (CSP), Christophe Darbellay (CVP) und Frédéric Favre (FDP). Keystone

Die ersten 100 Tage seien sehr schnell vorübergegangen, sagte der neue Walliser Bildungs- und Wirtschaftsminister Christophe Darbellay (CVP). Er informierte gemeinsam mit seinen neuen Kollegen Roberto Schmidt (CSP) und Frédéric Favre (FDP) über die ersten Eindrücke in der Walliser Regierung.

Besonders auf dem Tisch des Politneulings Favre liegen grosse Dossiers: Neben dem geplanten Bundesasylzentrum im Wallis beschäftigt sich der Sicherheits- und Sportminister besonders mit den olympischen Spielen: Die Diskussionen mit dem Bund beginnen nächste Woche.

«  Die olympischen Spiele könnten eine einmalige Chance sein für uns. »

Frédéric Favre
FDP-Staatsrat

Überzeugen muss der neue Staatsrat später wohl auch noch die Bevölkerung. Die Walliserinnen und Walliser sollen voraussichtlich im Herbst 2018 über Sion 2026 abstimmen können.

Der neue Bildungs- und Wirtschaftsminister Christophe Darbellay stellte vor den Medien einmal mehr fest, dass der Kanton Wallis heute bereits viel Geld für seine Studenten in anderen Kantonen ausgibt.

«  Bildung und Wirtschaft sind die zwei Motoren des Kantons. Die beiden Bereiche gehören zusammen. »

Christophe Darbellay
CVP-Staatsrat

Es wäre interessanter, mehr in den Bildungsstandort Wallis zu investieren, findet der CVP-Politiker, der sein neues Amt im Kanton als «Traumjob» bezeichnet.

Für den Energie- und Finanzminister Roberto Schmidt liegen die Herausforderungen unter anderem im Dossier Wasserkraft: Der Bund möchte die Wasserzinsen massiv kürzen, für die Walliser Gemeinden hätte der Vorschlag Mindereinnahmen von 41 Millionen Franken jedes Jahr zur Folge. Hinter den Kulissen werde heftig gestritten, so der CSP-Politiker.

«  Das Wasserzins-Dossier werden wir knallhart verteidigen. »

Roberto Schmidt
CSP-Staatsrat

Schmidt möchte in den nächsten Monaten eine neue Energiestrategie ausarbeiten, die das Wallis besser positioniert im Bereich der erneuerbaren Energie.