Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Vom grossen Aufwand mit Eringerkühen – Besuch bei einem Züchter abspielen. Laufzeit 05:23 Minuten.
05:23 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 03.05.2019.
Inhalt

Walliser Kulturgut in Gefahr? Immer weniger Eringerkühe

Heute gibt es zehn Prozent weniger Eringer als vor fünf Jahren. Ein Grund dafür ist der grosse Aufwand für die Haltung.

Insgesamt leben noch etwa 13'000 Eringer in der Schweiz, Jungtiere eingerechnet. Die Rasse sei «nicht akut gefährdet», sagt der Präsident des Schweizerischen Eringerzuchtverbandes, Dominik Pfammatter. Allerdings müsse man den Bestand im Auge behalten. Er möchte die Rasse auch ausserhalb des Wallis weiter propagieren: Bereits wohnen zehn Prozent der Eringerzüchter in anderen Kantonen. Da müsse man wohl noch offener werden, glaubt Pfammatter.

Wir Walliser sind zurecht stolz auf diese Kühe. Aber sie gehören nicht uns.
Autor: Dominik PfammatterPräsident Schweizerischer Eringerzuchtverband

Verschiedene Züchter aus der Deutschschweiz und der Romandie nehmen an Kuhkämpfen im Wallis teil. Der Verband sieht das Potential aber vor allem in der Fleischzucht. Schlussendlich gehe es darum, die Rasse langfristig zu sichern. Ob mit Kampfkühen oder als Fleischrasse.

Die Zucht werde von vielen Laien unterschätzt, glaubt Eringerzüchter Diego Wyssen. Im Stall des Nebenerwerbslandwirts aus Susten steht neben anderen eine Walliser Königin, «Tzigane» holte den Titel am nationalen Finale vor zwei Jahren.

Ein Mann mit einer Eringerkuh, im Hintergrund Walliser Landschaft.
Legende: Diego Wyssen mit einer Kuh aus der Zucht, die auf seinen Grossvater zurückgeht. SRF/Priska Dellberg

Wyssen und seine Frau verbringen jeden Tag bis zu vier Stunden bei ihren 30 Kühen. Die Tiere werden in mehreren kleinen Gruppen gehalten. Im Winter sind sie in einem Anbindestall und werden nur einzeln ins Freie gelassen, damit sie nicht kämpfen und sich dabei verletzen. Wyssen sieht die Kühe nicht als Nutztiere, er pflegt zu ihnen eine enge Beziehung.

Wenn ich mit ihnen spazierengehe, folgen sie mir wie Hunde.
Autor: Diego WyssenEringerzüchter

Weitere Gründe für den Rückgang sehen die Eringerzüchter darin, dass die Weideflächen zurückgehen. Gerade im engen Walliser Talgrund ist dies ein Problem. Zudem seien die Anforderungen an Nebenerwerbslandwirte generell gestiegen.

Legende: Video Es gibt immer weniger Eringerkühe abspielen. Laufzeit 03:40 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.05.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Na ja wenn die Kuehe den heutigen Anforderungen nicht entsprechen werden sie halt "ausgemustert"... sind ja eh keine Originalkuehe sondern gezuechtete Rassen... (alle Kuehe sind gezuechtete Rassen.. egalwie man sie nennt.. ob braune Swiss,StGertrudis, Simmenthaler etc..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen