Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Mein früherer Künstlername? Ich habe gehofft, dass Sie mich das nicht fragen..» abspielen. Laufzeit 16:53 Minuten.
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 01.02.2019.
Inhalt

Walliser Mundart-Stimme Sina: «Walliser lesen anders zwischen den Zeilen»

Sina veröffentlicht ihr 13. Album. Im Gespräch sagt sie, was ihr das Wallis bedeutet und welche Musikfans sie nerven.

Als Sina Campell gewann sie einst ein Schlagerfestival im Wallis. Den richtigen Durchbruch schaffte sie mit 1994 ihrem ersten Mundartalbum «Sina». Mittlerweile sind 25 Jahre vergangen. Sina ist immer noch da. Und wie. Anfang Februar veröffentlichte die gebürtige Walliserin ihr 13. Album «Emma». An den Swiss Music Awards erhält sie den «Outstanding Achievement Award» für ihr Lebenswerk.

Sina

Sina

Mundart-Sängerin

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Geboren 1966 als Ursula Bellwald in Visp, prägt die Mundart-Sängerin als «Sina» seit 25 Jahren die Schweizer Musikszene. In dieser Zeit hat sie zwölf Alben veröffentlich und rund 1000 Konzerte gegeben. Sie lebt mit ihrem Mann, Ex-Schmetterband Mitglied Markus Kühne, im Kanton Aargau.

SRF: Emma, so hiess ihre Grossmutter, und so heisst auch der Titelsong auf Ihrem neuen Album. Welche Bedeutung hatte Emma für Sie?

Sina: Emma war nicht nur meine Grossmutter, sondern auch meine Gotte. In einer für die Familie schwierigen Zeit nahm sie mich und meinen Bruder für sechs Jahre zu sich. Auch ihre zwei ledigen Töchter wohnten noch da – ich hatte also eigentlich drei Mütter. Emma war für mich eine Insel der Liebe und der Geborgenheit. Ich fand, es war an der Zeit, ihr ein Lied zu widmen.

Auch Ihre neusten Lieder singen sie auf Mundart. Die Schweizer Mundart-Musikszene ist sehr klein. Wurde Ihnen diese Welt nie zu klein?

Ich habe mich damals ganz bewusst dazu entschieden, auf Mundart zu singen – und ich habe es keinen Tag bereut. Mir war klar, dass das eine kleine Welt ist. Aber mir war immer wichtig, dass meine Worte nachvollziehbar sind.

Ich habe mich bewusst für Mundart entschieden – und es keinen Tag bereut.
Autor: SinaWalliser Mundart-Sängerin

Ich fühle so, ich denke so, und ich kann mich so auch am besten ausdrücken. Das wird mir sogar je länger, je wichtiger.

Welches Vorurteil über die Schweizer Mundart-Musik nervt Sie?

Ich merke das vor allem bei Schweizer Musik, die auch international interpretiert wird. Da findet zum Beispiel jemand ein englisches Lied super. Wenn er oder sie dann realisiert, dass das ja von einer Schweizer Band stammt, ist es plötzlich nur noch halb so interessant. Aber das hat auch mit einer gewissen Mentalität zu tun.

Wenn ein Krebs das Loch verlassen will, ziehen ihn die anderen wieder zurück.
Autor: SinaWalliser Mundart-Sängerin

Mir kommt da eine Krebsart in den Sinn: Wenn das Tier das Loch verlassen will, ziehen ihn die anderen wieder zurück. In der Schweiz ist es ein bisschen so, dass man niemanden richtig fliegen lassen will.

Portrait Sina
Legende: Anfang März 2019 startet Sina ihre Tournee durch die Schweiz. ZVG/Sina

Auf Ihrer Tournee singen Sie natürlich auch im Wallis, einige Vorstellungen sind bereits ausverkauft. Wie ist es, im Wallis aufzutreten – ein Heimspiel?

Walliser lesen anders zwischen den Zeilen. Wenn ich von «Emma» erzähle, dann ist ganz vieles klar, auch wenn ich das nur andeute. Es gibt ein anderes Verständnis. Und es ist natürlich auch einfach schön, solche Abende mit der Familie und alten Freunden zu verbringen. Das Wallis ist meine Heimat und das wird immer so bleiben.

Das Gespräch führte Leonie Marti.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.