Zum Inhalt springen

Header

Video
Moutier: Pro-Jurassier wollen zweite Abstimmung
Aus Schweiz aktuell vom 13.09.2019.
abspielen
Inhalt

Wechselt Moutier den Kanton? «Die Separatisten sind siegessicher»

Mit lediglich 137 Stimmen Differenz hatten die Bürger Moutiers am 18. Juni 2017 entschieden, den Kanton Bern zu verlassen und künftig zum Kanton Jura zu gehören. Doch hob die Regierungsstatthalterin des Berner Juras diese Abstimmung im November des vergangenen Jahres wieder auf.

Diesen Entscheid fochten die Separatisten vor dem Verwaltungsgericht an. Auf einen Rekurs vor Bundesgericht verzichten die Pro-Jurassier nun allerdings voraussichtlich, wie am Donnerstag bekannt wurde. Ein langwieriges Verfahren soll so vermieden werden. Doch der SRF-Jura-Korrespondent Rolf Dietrich schätzt, dass es nicht schon bald zu einer neuen Abstimmung kommen wird.

Rolf Dietrich

Rolf Dietrich

Jura-Korrespondent für SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Rolf Dietrich arbeitet seit 2005 für SRF. Er war unter anderem Korrespondent fürs Fernsehen für die Kantone Bern und Freiburg, seit 2015 ist er Korrespondent für den Jurabogen.

SRF News: Ist der mögliche Verzicht auf einen Rekurs vor Bundesgericht auch ein Schuldeingeständnis der Separatisten, dass die Wahl manipuliert wurde?

Rolf Dietrich: Die Separatisten bestreiten nach wie vor, dass die Wahl fehlerhaft war. Höchstens kleine formelle Fehler seien ihnen aufgefallen. Sie begründen ihren Entscheid, voraussichtlich nicht vor Bundesgericht zu gehen, damit, dass sie schnell einen politischen Entscheid wollen – anstelle eines juristischen. Sie sind sich ihrer Sache zudem sehr sicher, dass sie eine zweite Abstimmung gewinnen werden.

Die Empfehlung der Separatisten, nicht vor Bundesgericht zu gehen, richtet sich an alle Parteien, die jetzt noch Einsprache machen könnten gegen das Urteil des Verwaltungsgerichts. Wie viel Gewicht hat diese Empfehlung?

Diese Versammlung hat nur einen empfehlenden Charakter, das ist richtig. Man darf aber davon ausgehen, dass sich die Parteien solidarisch zeigen und auf die Pro-Jurassier hören.

Rekurse sind eher unwahrscheinlich.

Das Resultat der Versammlung war zudem sehr deutlich – über 95 Prozent der Anwesenden stimmten gegen den Weiterzug. Rekurse sind also eher unwahrscheinlich. Dafür soll es bald eine zweite Abstimmung geben.

Wie schnell ist eine zweite Abstimmung in Moutier überhaupt möglich?

Die Separatisten würden am liebsten bereits nächsten Sommer über die Kantonszugehörigkeit Moutiers abstimmen. Wahrscheinlich ist aber, dass es länger dauert. Zuerst muss der Bund mit den beiden Kantonen Bern und Jura die Spielregeln für einen zweiten Urnengang bestimmen.

Der Bund muss eine aktivere Rolle spielen.

Dabei ist besonders wichtig, dass man die Fehler, die bei der ersten Abstimmung passiert sind, nicht wiederholt. Das heisst, es darf keine unerlaubte Behördenpropaganda geben und das Stimmregister muss besser kontrolliert werden. Diese Massnahmen bedeuten vor allem, dass der Bund eine aktivere Rolle einnehmen muss, als noch bei der ersten Abstimmung 2017.

Das Gespräch führte Thomas Pressmann.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von James Klausner  (Harder11)
    Ein elegantes Schuldgeständnis der pro Jura Partei. Bin sehr dafür, dass man nicht Jahre damit verlieren will, vor Bundesgericht eine chancenlose Position zu verfechten.
    Warum kann der Bund nicht eine ausserordentliche, paritätische (romand/deutsch) Wahlkommission einrichten, die Regeln für das Wahlregister aufstellt und diese dann auch beaufsichtigt? Der Frieden im Land solle es wert sein. Oder man sucht halt nach einer Lösung wie in Baarle-Hertog / Baarle-Nassau in Belgien/Niederlande. :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Mit der stärkeren Einbindung der Bundesverwaltung in die Spielregeln dieser weiteren Abstimmung müsste der Bund auf einem qualifizierten Mehr bestehen, also z.B. auf einem 2/3 Mehr für den Wechsel. Der Bund kann doch kein Interesse haben, dass solche Zwängereien und Kindergärten Schule machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Im Grunde ist diese
    Zwaengerei im Jura
    Schon vor der Abspaltung ein
    Innerschweizerischer Religionskonflikt Katholiken gegen
    Evangelisch Reformierte
    Ablehnen den Kommentar ablehnen