Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis Weil der Kanton Bern spart, springen die Emmentaler Fischer ein

Zwei Emmentaler Fischereivereine übernehmen vom Kanton Bern wichtige Aufgaben in der Aufzucht einheimischer Bachforellen. Anstelle des Kantons sorgen ab dem neuen Jahr die Emmentaler Fischer nun selber dafür, dass genügend Muttertierfische grossgezogen werden.

Weil das Fischereiinspektorat des Kantons Bern sparen muss hat es beschlossen, die Brutanstalt Wasen bei Sumiswald sowie die Fischzuchtanlage in Eggiwil zu schliessen. Der Kanton Bern züchtete bisher in der Anlage in Eggiwil Muttertierfische, Bachforellen, um deren Laich für die weitere Aufzucht zu gewinnen. «Solche Anlagen sind nötig, um den Fischbestand in der Emme halten zu können», sagt Toni Liechti, der Präsident der Fischerei-Pachtvereinigung Emmental. So habe zum Beispiel das Hochwasser von diesem Sommer eindrücklich gezeigt, wie labil der Fischbestand in der Emme sei.

Um die Aufzucht der Emmentaler Bachforellen nicht zu gefährden, springen nun zwei Fischereivereine ein. Der Fischereiverein an der Emme Burgdorf und der Fischereiverein Oberemmental übernehmen auf Anfang Jahr die Fischzuchtanlage in Eggiwil. Jene in Wasen kann nicht weiterbetrieben werden.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    Erst zahlen Fischer Steuern, dann müssen sie Staatsaufgaben übernehmen, weil im Kanton Bern vor Jahren die SVP die Kantonalbank, v.a. in Thun, an die Wand gefahren hat. Pikant: Weiterhin ist es die SVP, die eine vollständige Aufarbeitung dieses Bankenskandals verhindert. Meine Vermutung: SVP-Mitglieder waren als Bankenmitarbeiter &/oder Profiteure dieser faulen Kredite massgeblich beteiligt und haben sich massiv bereichert. Wer zahlt? Die SteuerzahlerInnen des Kantons Bern … brr. Nix SVP wählen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen