Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Millionenbusse für Kies- und Betonfirmen im Kanton Bern abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 28.02.2019.
Inhalt

Weko büsst Berner Kiesfirmen Ein Kartell oder kein Kartell?

Zwei Unternehmen sollen Preisabsprachen getroffen und Liefergebiete koordiniert haben. Die Firmen wehren sich vehement.

Preise abgesprochen, Liefergebiete koordiniert, Wettbewerb verhindert: Die Schweizer Wettbewerbskommission brummt den Berner Beton- und Kiesherstellern Kästli und Alluvia eine Busse von 22 Millionen Franken auf. Die Firmen üben massive Kritik am Entscheid und wollen ihn ans Bundesverwaltungsgericht weiterziehen.

Gemäss Weko-Angaben vom Donnerstag haben die Absprachen in der Stadt Bern und Umgebung über mehrere Jahre bis 2013 stattgefunden. Konkret hätten die beiden Firmen ihre Preislisten abgestimmt, sich über ihre Mengenrabatte ausgetauscht und einen gemeinsamen Kies- und Betonbatzen vorgesehen.

Den Kunden wurden bestimmte Vergünstigungen laut Weko nur dann gewährt, wenn sie sämtlichen Kies und Beton bei den Mitgliedern des Kartells bezogen. Zur Berechnung und Auszahlung der Rabatte und Vergünstigungen sollen sie eine gemeinsame Inkassostelle betrieben haben, über die sie detaillierte Mengen- und Preisinformationen austauschten. «Es war eine umfassende Absprache, die wir nun sanktionieren», sagt Patrik Ducrey, Direktor der Wettbewerbskommission.

Der Entscheid der Weko kann ans Bundesverwaltungsgericht weitergezogen werden. Dies wollen die Kästli AG und die Alluvia AG tun, wie sie in jeweils separaten Mitteilungen am Donnerstag schreiben.

Die Kästli AG wies alle Vorwürfe der Weko betreffend kartellrechtliche Verfehlungen vollumfänglich zurück: Man habe sich jederzeit nach bestem Wissen und Gewissen rechtens verhalten. Gleich tönt es von Alluvia: Die erhobenen Vorwürfe seien haltlos und würden in aller Form zurückgewiesen. «Wir wurden nicht angehört, entlastende Aussagen sind verkürzt oder gar nicht in das Verfahren eingeflossen», sagt Robert Jäggi, Geschäftsführer der Alluvia AG. Eine korrekte Würdigung der Sachlage sei nicht erfolgt.

Heisses Eisen

Die Wettbewerbskommission hatte ihre Untersuchen gegen verschiedene Kies- und Deponieunternehmen im Kanton Bern 2015 aufgenommen. Die Resultate wurden auch von der Politik mit Spannung erwartet. Dem Grossen Rat liegt ein Bericht der Finanzkontrolle vor, wonach das Kies- und Deponiewesen den Steuerzahler jährlich drei bis fünf Millionen Franken mehr kostet als nötig.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.