Zum Inhalt springen
Inhalt

Wie gut ist die Gefahrenkarte? Der ewige Wettkampf zwischen Mensch und Natur

Der jüngste Felssturz im Lauterbrunnental hat die Fachleute nicht überrascht. Unkontrollierbar war nur der Zeitpunkt.

Legende: Audio Nils Hählen: Nicht der Felssturz ist überraschend. Aber sein Zeitpunkt abspielen. Laufzeit 07:14 Minuten.
07:14 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 28.11.2018.

Am Montag donnerten im Lauterbrunnental rund 1'000 Kubikmeter Fels von der Mürrenfluh in die Tiefe. Die Schäden am Landwirtschaftsland und an Gebäuden sind gering. Dass hier Felsstürze möglich sind, wissen die Fachleute schon lange.

Felswand mit Bauernhäusern im Vordergrund
Legende: Hier an der Mürrenfluh in Lauterbrunnen stürzten zu Beginn der Woche 2500 Tonnen Fels in die Tiefe. Bruno Petroni/Berner Oberländer

«Die Tatsache des Sturzes überrascht uns nicht. Überraschend ist nur der Zeitpunkt. Da gab es vorher keinen Hinweis darauf», sagt Nils Hählen, der Leiter der kantonalbernischen Abteilung für Naturgefahren.

Seine Schlussfolgerung: Die Gefahrenkarte für dieses Gebiet in der Gemeinde Lauterbrunnen stimmt genau. Und so sagt Nils Hählen: «Es ist unser Ziel, mit Gegenmassnahmen wie Verbauungen bereit zu sein, bevor das Naturereignis eintrifft.»

Der Wettlauf zwischen den Ingenieuren und der Natur

So beurteilen die Fachleute der Abteilung für Naturgefahren jeden Tag potenzielle Gefahren für Siedlungen und Verkehrswege. Und manchmal macht hier die Natur nicht mit. Zum Beispiel in der Gemeinde Guttannen im Oberhasli. Dort rechnete man vor fünf Jahren jederzeit damit, dass der kleine Weiler Boden evakuiert werden müsse.

Bachbett mit kleinem Dorf im Hintergrund
Legende: Das aufgeschüttete Aare-Bett und hinten der gefährdete Weiler Boden unterhalb von Guttannen im Jahr 2013. Christian Strübin/SRF

Gefahr droht vom Aarebett, das von den riesigen Erdrutschen aus dem Breitlauigraben aufgeschüttet wurde. Noch aber steht der Weiler. «Ja, das stimmt. Aber die Sache ist nicht abgeschlossen. Da kann jederzeit eine neue Situation eintreten», sagt Nils Hählen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Viel wichtiger wäre, dasss sich der Mensch endlich bewusst würde, dass sich durch den Klimawandel und die massive Mithilfe der Menschheit (Verstrahlung, Vergiftung, Vermüllung, Ausbeutung = Zerstörung), die Lebensgrundlage der Menschheit riguros zerstört wird, wenn diese jetzt nicht aktiv handelt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Das ist kein Wettkampf, sondern die unüberlegte, egoistische Zerstörung der NATUR, durch Menschen und damit der eigenen Lebensgrundlage!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen