Zum Inhalt springen

Header

Audio
Polizeisprecherin Jolanda Egger: «Am Samstag gibt es Anzeigen»
Aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 14.05.2020.
abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Inhalt

Wieder Corona-Demo in Bern Grossaufgebot der Polizei wartet auf Demonstranten

Die Stadt Bern und die Kantonspolizei wollen am Samstag das Veranstaltungs- und Kundgebungsverbot durchsetzen.

Der für Samstag angekündigten Kundgebung von Gegnern der Coronamassnahmen will die Berner Kantonspolizei mit einem deutlich grösseren Aufgebot begegnen. Sie pocht auf das bestehende Veranstaltungs- und Kundgebungsverbot.

Video
Aus dem Archiv: Schutzkonzept soll Demonstrationen ermöglichen
Aus Tagesschau vom 09.05.2020.
abspielen

Dieses Verbot hatte ein paar hundert Corona-Gegner jedoch am 2. und 9. Mai auf dem Bundesplatz bereits kalt gelassen. Die Kundgebungen konnten jeweils nur langsam aufgelöst werden, wie die Kantonspolizei in einer Mitteilung schreibt. Sachliche Gespräche mit den Kundgebungsteilnehmenden seien kaum möglich gewesen.

Kontrollen und Anzeigen

Doch genau dies sei ein wesentlicher Grundsatz, wenn es darum gehe, dass die Polizei die Covid-19-Verordnung des Bundes durchsetzen müsse. «Führen Gespräche nicht zum Ziel, muss die Polizei im Rahmen der Verhältnismässigkeit die nötigen Massnahmen treffen», schreibt die Polizei. Im Falle einer Veranstaltung und der Missachtung der polizeilichen Anweisungen kündigt die Polizei Personenkontrollen und Anzeigen an.

Heterogene Gruppe

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Gegner der Coronamassnahmen sind eine heterogene Gruppe von Menschen jeden Alters. Nebst jenen, die unter den wirtschaftlichen Folgen des Pandemie-Lockdowns leiden, demonstrierten auf dem Bundesplatz auch Impf- und Mobilfunkgegner, Antiglobalisierer und Gegner staatlicher Überwachung. Unter die Demonstranten mischten sich aber auch Anhänger derzeit gängiger Verschwörungstheorien zur Pandemie sowie ein landesweit bekannter Rechtsextremer.

Der Berner Gemeinderat machte am Mittwoch bereits deutlich, dass er kein Verständnis für die Demonstrierenden hat. Er verurteilte ausdrücklich «die Missachtung der Vorgaben». Die Demonstrierenden hätten sich auch um die gebotenen Abstände und die weiteren Hygieneregeln foutiert.

Grundrechte in Gefahr?

Die demokratischen Juristinnen und Juristen Bern (DJB) kritisieren die Stadt Bern für ihren Umgang mit Demonstrierenden während der Pandemie. Man begrüsse zwar die Massnahmen von Bund, Kanton und Stadt, «angesichts der Corona-Pandemie Zusammenkünfte von Per­sonen zu regulieren und damit die Gesundheit der Bevölkerung zu schützen.» Die Massnahmen seien aber verhältnismässig umzusetzen.

Die DJB berufen sich auf Erläuterungen vom 8. Mai zur Covid-19-Verordnung des Bundes, wonach eine Einzelfallbetrachtung für bestimmte Situationen zu ermöglichen sei.

Gerade auch angesichts der Öffnung von Geschäften und Restaurants fordern die Juristinnen und Juristen die Behörden in einer Mitteilung auf, politische Kundgebungen mit weniger als 5 Personen zu ermöglichen, ebenso grössere Kundgebungen, bei denen die Abstands- und Hygienemassnahmen eingehalten werden.

Die Partizipation an der politischen Meinungsbildung sei genauso wichtig wie das wirtschaftliche Wohlergehen der Bevölkerung, heisst es in der Mitteilung.

Regionaljournal Bern Freiburg Wallis; 17:30 Uhr;

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

72 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Nogler  (semi-arid)
    Vielen Dank der Polizei, die für Ordnung, Sicherheit, Gesundheit und Freiheit sorgt. Hoffentlich haben die oberen Verantwortlichen den Mut hier einmal rigoros durchzuziehen gegen Menschen, die jeglichen Anstand und Respekt gegenüber andere Menschen verloren haben und denen es egal wäre, wenn Millionen von Menschen sterben würden, mit ihrem Handeln sogar dazu beitragen, dass Menschenleben in Gefahr geraten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Stimmt eben nicht, die Massnahmen und Regeln wurden klar kommuniziert und gelten für Alle auch für die "Corona Demo Fuzzis"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Lucas Otávio Lima  (lucaslima)
    Zu demonstrieren ist ein Menschenrecht und dies zu verbieten ist Verfassungswidrig. Die Schweiz braucht wie Deutschland und Österreich ein Verfassungsgericht. In Deutschland hat zb deren Verfassungsgericht gesagt, Länder sind nicht verpflichtet ältere zu schützen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen