Zum Inhalt springen

Bern Freiburg Wallis «Wir mussten in Freiburg unsere eigene Nachfrage schaffen»

Der Energiekonzern Groupe E hat am Wochenende die Bevölkerung eingeladen, ihre Produktionsstätten zu besuchen. Grund war ein doppeltes Jubiläum: Vor 100 Jahren wurden die Freiburger Elektrizitätswerke FEW gegründet, welche vor zehn Jahren mit den Neuenburgischen zur Groupe E fusionierten.

Legende: Audio Dominique Gachoud zu 100 Jahren FEW und Groupe E (25.5.2015) abspielen. Laufzeit 6:53 Minuten.
6:53 min, aus Regi BE FR VS vom 25.05.2015.

Was heute aus jeder Steckdose kommt, war früher ein Luxusgut: Strom für den Privatgebrauch. «Strom wurde zu Beginn nur für die Strassenbeleuchtung und die Industrie produziert», erzählt Dominique Gachoud, Generaldirektor der Groupe E. Und dies zu Beginn ausschliesslich mit Wasserkraft.

Weil die Freiburger Elektrizitätswerke jedoch viel mehr Strom produzierten, als sie verkaufen konnten, mussten sie sich eine eigene Nachfrage schaffen: «Wir haben selber Elektrogeräte für die Küche gebaut und diese beworben», so Dominique Gachoud.

Staumauern, Energiewende und Effizienz

Die Wasserkraft ist bis heute ein wichtiger Pfeiler im Strommix der FEW und der Groupe E geblieben. In den Jahrzehnten nach der Gründung entstanden mächtige Bauwerke wie die thermische Heizzentrale Magerau oder die Staumauern von Rossens und Schiffenen.

Eine alte Fotografie des Hauptsitzes.
Legende: Der erste FEW-Sitz 1915 im Freiburger Pérolles-Quartier. Groupe E

Heute ist «Energiewende» das Schlagwort in der Energiepolitik, Strom verkaufen sei nicht mehr lukrativ, sagt Dominique Gachoud: «Wir beraten zum Beispiel Firmen und Privatkunden, die Strom sparen wollen. Wir sind vom Stromproduzenten zu einem Dienstleister geworden.»

(Regionaljournal Bern Freiburg Wallis, 17:30 Uhr)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    Gibt es einen Renaturierungsfond für die durch den exzessiven Schwall-Sunkbetrieb der EEF/Group e geschändeten Saane - Äschen/Nasen kennen nur noch alte Fischer, heute gibt's die praktisch nicht mehr - woher denn auch. Einhalten der vom Bund vorgeschriebenen Restwassermengen - woher denn auch, denn die Groupe e ist ein staatlicher Regiebetrieb und der Staat haut denen aufs Maul die wagen aufzumucken. Alles nur Schall und Rauch und eine perfide Selbst-auf-die-Schulter klopferei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen