Zum Inhalt springen

Header

Eine Baustelle
Legende: «Gezielt marktergänzende Angebote»: Wird die Stadt Bern selbst zur Bauherrin? Colourbox (Symbolbild)
Inhalt

Wohnungspolitik Stadt Bern Regierung setzt auf Wachstum und günstige Wohnungen

Der Gemeinderat will in den nächsten Jahren deutlich mehr Wohnraum für tiefe und mittlere Einkommen schaffen.

Bis 2030 soll die Stadtberner Bevölkerung um etwa 17'000 Personen wachsen; dieses Ziel hat der Gemeinderat schon vor zwei Jahren festgelegt. Das erfordert den Bau von ungefähr 8500 Wohnungen.

Etwa die Hälfte davon soll im preisgünstigen Segment entstehen, damit Bern eine Stadt für alle bleibt. Das geht aus der neuen Wohnstrategie hervor, die der Gemeinderat am Montag den Medien präsentierte.

Deshalb möchte die Stadt vermehrt selber bauen und gemeinnützige Trägerschaften fördern. Gemeinderat Michael Aebersold (SP) sprach an einer Medienkonferenz von «gezielten marktergänzenden Angeboten». Auch arme Menschen sollen qualitativ guten Wohnraum zur Verfügung haben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.