Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

YB Meisterfeier Bern im Fussballmeister-Taumel

Schätzungsweise 20'000 Menschen feiern den Meistertitel der Berner Young Boys.

Der erste Schweizer Fussballtitel seit 32 Jahren sorgt in Bern für ein grosses Volksfest: Auf dem Bundesplatz feierten am Nachmittag schätzungsweise 20'000 Fans die Berner Young Boys.

Noch bevor die Party um 14:00 Uhr begann, strömten Tausende von Menschen zur grossen Bühne auf dem Bundesplatz, die zu diesem Anlass aufgebaut wurde. Tausende von Menschen standen auch etwas weiter weg in der Bundesgasse.

«Schwizermeischter, Schwizermeischter»

Auf der Bühne wurde jeder Spieler und jedes Mitglied des Trainerteams und des Sportmanagements vom Publikum individuell angefeuert und mit «Schwizermeischter» gefeiert. Die Fans vervielfachten die Wellen mit erhobenen Händen.

Das Fest vor dem Bundeshaus war der Auftakt zu den Feierlichkeiten, die bis zum frühen Morgen des Pfingstmontags stattfinden.

Konzerte im Stadion

Zehntausende von Zuschauern säumten die Gassen, als das YB-Team mit offenen Lastwagen durch die Altstadt zum Berner Stade de Suisse fuhr. Dieses öffnete am frühen Nachmittag seine Pforten und bot eine Live-Übertragung der Feierlichkeiten in der Altstadt.

Mitten auf dem Spielfeld wurde eine Konzertbühne eingerichtet, auf der Stürmer Guillaume Hoarau und die Band Open Season den YB-Meisterschaftshit «Stand Together» singen werden. Auch die Gruppen Züri West und Lo&Leduc werden am Abend auftreten.

Aus Sicherheitsgründen können maximal 44'500 Personen das Stadion betreten. Die Feierlichkeiten werden bis in die frühen Morgenstunden in der ganzen Stadt Bern mit Zustimmung der Stadtpolizei fortgesetzt.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patric Huber  (Patric Huber)
    Ob in Zürich Bern oder Basel.... ich werde es nie verstehen warum man über so etwas belangloses wie Fussball so ein Drama macht. Wenn Forschern einen Durchbruch gelingt, ein todkrankes Kind geheilt oder etwas grosses geschaffen wurde interessiert das keinen.... Brot und Spiele halt....
  • Kommentar von Ste Brand  (Steph Brand)
    Sone Seich... zum Glück war ich heute nicht in Bern. Das hält ja niemand aus - so ein Getue um einen Bauern-Fussballclub den sonst im Ausland niemand kennt. Geht lieber mal in ein richtiges Konzert oder an eine kulturelle Veranstaltung, oder wenn schon eine richtige Fussballmannschaft feiern, die auch international was kann.
    1. Antwort von Pascal Beutler  (Gäubschwarz)
      Herr Brand ich glaube ihr seit Basel-Fan und wollt uns die Meisterfeier vermiesen. Oder ihr habt keine Ahnung von Fussball, Emotionen, Leidenschaft!
    2. Antwort von Paul Leuenberger  (simbawaniyka)
      Sehr geehrter Herr Leserbriefschreiber, Ihre Meinung zum Fussball und seinen Fans in Ehren aber dass Sie sich dabei herausnehmen einen ganzen Berufsstand zu beleidigen, das verstehe ich nicht und ich halte dies für sehr schlechten Stil.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Ein Titel, drei Mal feiern, das nenn ich eine gute Chancenauswertung.