Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Mediensprecher Dominik Jäggi zu den Ermittlungen der Kantonspolizei abspielen. Laufzeit 01:53 Minuten.
01:53 min, aus Regionaljournal Bern Freiburg Wallis vom 06.02.2019.
Inhalt

Zehn Personen angezeigt Der Cupfinal hat Konsequenzen für Hooligans

  • Im Mai 2018 fand der Cupfinal YB-Zürich in Bern statt, es kam zu Ausschreitungen.
  • Die Kantonspolizei teilt mit, dass sie nun gegen zehn Personen Anzeige erstattet hat – unter anderem wegen Verstosses gegen das kantonale
    Vermummungsverbot und Widerhandlungen gegen das Sprengstoffgesetz.
  • Unter den zehn Personen seien Fans beider Mannschaften, bestätigt die Kantonspolizei auf Anfrage.

Drei Männer waren noch am Spieltag angehalten worden, sieben weitere konnten im Rahmen der nachgelagerten Ermittlungen identifiziert werden. Sie sind zwischen 20 und 38 Jahre alt.

In sieben Fällen werden den Beschuldigten Widerhandlungen gegen das Sprengstoffgesetz vorgeworfen. Das Zünden von Petarden oder Rauchbomben fällt unter diesen Straftatbestand. In drei dieser Fälle zeigt die Polizei Personen auch wegen Verstosses gegen das kantonale Vermummungsverbot an. Eine Person wurde wegen Gewalt und Drohung gegen Beamte, zwei weitere wegen Ungehorsams gegen eine amtliche Verfügung angezeigt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.