Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Schau, da ist der Bär!» Die Reportage aus Arosa
abspielen. Laufzeit 06:24 Minuten.
Inhalt

Alpiner Zoo Bären als Publikumsmagnet in Arosa

Über 1500 Medienberichte in einem Jahr: Die Bären in Arosa faszinieren. Doch wieso? Eine heitere Reportage.

Mittelstation Weisshornbahn: Eine ältere Frau steigt vorsichtig die Treppe hinunter. Marie Schmid kommt aus Zofingen und ist seit mehr als 50 Jahren Feriengast in Arosa. Das Bärenland sei eine tolle Erfindung: «Besonders für alte Leute, die nicht mehr so gut laufen können.» Es sei schön die Bären in der Natur zu beobachten.

Ältere Frau steht an einem Zaun
Legende: Stammgast Marie Schmid (83): «Wenn es das Bärenland nicht geben würde, müsste man es erfinden». SRF / Stefanie Hablützel

Bären-Minigolf: Oberhalb der Mittelstation spielt die achtjährige Seraina eine Partie Minigolf mit ihrer Mutter. Die Bären hat sie noch nicht gesehen, Minigolf interessiert sie mehr. Dank «edukativem» Ansatz würde man beim «Bären-Minigolf» eigentlich lernen, wie viel ein Bär für den Winter futtern muss. Kein Interesse, kommentiert Seraina: «Wir spielen Minigolf wie zuhause in Bad Ragaz.»

Minigolfanlage mit dreidimensionalem Bär
Legende: Seraina (8): «Ich spiele lieber Minigolf.» SRF / Stefanie Hablützel

Auf der Bärenplattform: Seit eineinhalb Wochen teilen sich die Bären Napa und Amelia ein Gehege. Sie wurden «vergesellschaftet», wie Tierpflegerin Irina Fuchs auf einer Führung ihren Zuhörern erklärt – will heissen, sie haben Sex. Das Männchen ist kastriert. Der Bärenpark, der in Zusammenarbeit mit der Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» entstanden ist, verfolgt eine Nullzucht-Strategie. Die fünf Plätze in Arosa sind reserviert für geschundene Zirkus- und Restaurantbären.

Leute beobachten zwei Bären beim Sex
Legende: SRF / Stefanie Hablützel

Bären alleine reichen nicht: Das Bärenland ist gut besucht an diesem Tag. Initiant ist Tourismusdirektor Pascal Jenny. Acht Jahre lang kämpfte er für die Idee, Bären nach Arosa zu holen: «Mich hat das Tag und Nacht beschäftigt.» Er sei stolz auf das Erreichte. Bären alleine würden jedoch nicht reichen: «Wenn Kinder die Bären zehn Minuten beobachtet haben, dann wollen sie etwas anderes machen.» Deshalb gibt es einen Bärenspielplatz, Bärenminigolf und einen Stahlbär auf dem Weisshorn.

Mann lächelt in die Kamera
Legende: Tourismusdirektor Pascal Jenny: «Lieber ein Bärenland in Arosa als freilebende Bären. Das sage ich auch als Vater». SRF / Stefanie Hablützel

Panorama und Tierschutz: Seit der Eröffnung erschienen über 1500 Medienberichte. Das Bärenland hat mehr Sommertouristen als erwartet angezogen und Arosa einen Rekordsommer beschert. Ein Grund für den Erfolg sei die Kombination von Tierschutzprojekt und Tourismus, sagt Tourismusdirektor Jenny: «Das kennt man bis jetzt in der Schweiz so nicht.» Früher war das Eichhörnchen das inoffizielle Wappentier Arosas. Diesen Rang hat ihm nun der Bär abgelaufen.

Ein Holzbär, daneben ein Hund am schlafen
Legende: SRF / Stefanie Hablützel
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.