Zum Inhalt springen

Header

Video
Gussform aus dem Mittelalter
Aus Tagesschau vom 21.07.2020.
abspielen
Inhalt

Archäologische Ausgrabungen Seltene Gussform in Chur entdeckt

Seit März untersuchen Archäologen in Chur eine Fundstätte. Dabei wurde ein schweizweit einzigartiges Objekt freigelegt.

Auf dem Churer Sennhofareal befand sich zuletzt das erste kantonale Gefängnis des Kantons Graubünden. Künftig soll dort gewohnt, gearbeitet und ausgegangen werden. Der Innenhof des Gebäudekomplexes wird aufgeweitet und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Dabei werden auch bislang unbebaute Flächen genutzt.

Um die im Boden erhaltene Strukturen und Funde noch vor Baubeginn zu untersuchen, dokumentieren und so für die Nachwelt sichern zu können, führt der Archäologische Dienst Graubünden seit März Untersuchungen auf dem historischen Areal durch.

Ein mittelalterliches Handwerkerquartier

Bei den Grabungen sei in den vergangenen Wochen ein mittelalterliches Handwerkerquartier freigelegt worden, teilt der Kanton Graubünden mit. Man habe zahlreiche Nachweise gefunden, dass vor rund 1000 Jahren auf dem Gebiet kunsthandwerkliche Tätigkeiten stattgefunden haben.

«Man muss sich einzelne, relativ einfache Ateliers vorstellen. Handwerker verschiedener Gewerbe waren hier tätig», sagt Kantonsarchäologe Thomas Reitmaier. Bei den Fundgegenständen handle es sich vor allem um «Abfall, den die Handwerker hier liegen gelassen haben», so Reitmaier.

Luftbild der Churer Altstadt
Legende: Die Fundstätte am südöstlichen Rand der Churer Altstadt wurde teilweise mit weissen Zelten überdacht. Archäologischer Dienst Graubünden

Zu den Fundobjekten zählen teilweise bearbeitete Tierknochen, Barren aus Buntmetall oder Glasschlacken; aber auch Überreste, welche davon zeugen, dass im Früh- und Hochmittelalter auf dem Sennhofareal Textilien und Leder verarbeitet worden sind. Ein Fundgegenstand hat es den Forschern besonders angetan.

Einzigartige Gussform für Schmuck

Vor Kurzem fanden die Archäologen eine kleine Steinplatte, Link öffnet in einem neuen Fenster, die als Gussform zur seriellen Produktion von Schmuckobjekten beziehungsweise religiösen Gegenständen diente. «Weil auf beiden Seiten des Objekts schöne Negative zu sehen waren, wusste wir, dass es sich hierbei um etwas Spezielles handelt», sagt Ausgrabungsleiter Bernd Heinzle.

Gussform aus Stein
Legende: Die Gussform ist nur wenige Quadratzentimeter gross. Archäologischer Dienst Graubünden

In der Schweiz seien drei Fundstätten bekannt, an denen vergleichbare Gussformen gefunden wurden, sagt Heinzle. Nach heutigem Kenntnisstand stammt die Form aus Chur aus dem neunten bis elften Jahrhundert und diente unter anderem der Herstellung von Kreuzanhängern mit Christusdarstellung, Scheibenfibeln sowie Finger- und Ohrringen.

Forscher erwarten weitere Fundstücke

Vergleichbare Handwerkerquartiere wurden in der Vergangenheit schon in anderen Städten entdeckt und erforscht. «In der Regel stammen diese alle aus dem Hoch- bis Spätmittelalter», sagt Kantonsarchäologe Thomas Reitmaier. Die älteren Funde in Chur seien eine Überraschung: «Vor allem weil es aus älteren Grabungen keine Hinweise auf solche Funde gab.»

Eine Archäologin und ein Archäologe bei Ausgrabungsarbeiten
Legende: Mitarbeitende des Archäologischen Dienstes Graubünden an der Fundstätte beim Churer Sennhof. SRF

In den kommenden Wochen finden auf dem Sennhofareal weitere Grabungsarbeiten statt. «Noch tiefer wartet die Spätbronzezeit auf uns», so Reitmaier. Er gehe davon aus, dass auch Fundstücke aus dieser Epoche zutage gebracht werden können.

Die gefundenen Objekte vom Sennhofareal sollen zu einem späteren Zeitpunkt in einer Sonderausstellung zum Thema Handel und Handwerk zwischen Bodensee und Alpenrhein ausgestellt werden. Gemäss dem Archäologischen Dienst Graubünden findet diese voraussichtlich im Sommer 2023 im Rätischen Museum in Chur statt.

Regionaljournal Graubünden, 12:03 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen