Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit Hilfe eines Bodenradarsystems wurde der Untergrund bis zu einer Tiefe von zwei Metern durchleuchtet.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 04.11.2019.
abspielen. Laufzeit 04:12 Minuten.
Inhalt

Archäologische Schatzsuche Beim Kloster St. Johann in Müstair wurde der Boden «gescannt»

Mit Hilfe von Radarwellen wurde die Umgebung der Klosteranlage untersucht. So sollen verborgene Strukturen und Objekte gefunden werden.

Durch die von den Wissenschaftlern eingesetzten Geräte konnte in nur zwei Tagen eine Fläche von vier Hektar bis zu einer Tiefe von zwei Metern erkundet werden, ohne Hand an den Spaten legen zu müssen.

Rund um das Kloster sind weitere Strukturen zu erwarten.
Autor: Wolfgang NeubauerDirektor Ludwig Boltzmann Institut für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie, Wien

Die verwendeten Messsysteme erlauben es, ähnlich einer Computertomographie in der Medizin, ein dreidimensionales Abbild von dem zu erzeugen, was sich im Boden befindet, sagt Untersuchungsleiter Wolfgang Neubauer. «Rund um das Kloster sind weitere Strukturen zu erwarten», sagt Neubauer, entweder Grabfelder oder Siedlungsstrukturen, die bis in die Bronzezeit zurück reichen.

Bodenradar und Geomagnetik

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Beim Bodenradar werden Radarwellen nicht durch die Luft, sondern in den Boden geschickt. Treffen sie auf Hindernisse, werden sie reflektiert. Dadurch lassen sich Mauern, Gräben, Wege, Gräber und andere bauliche Strukturen nachweisen.

In der Geomagnetik werden hingegen Unregelmässigkeiten im Magnetfeld der Erde gemessen, die durch im Boden verborgene Strukturen und Objekte verursacht werden.

Die Kombination beider Methoden ermöglicht es, eine grösstmögliche Menge an Informationen darüber zu sammeln, was sich im Boden befindet.

Eine erste Auswertung der gesammelten Daten zeigt eine Fülle an neuen Informationen. Der Untersuchungsleiter erzählt, dass schön zu sehen sei, wo der ehemalige Wasserlauf war und wo früher Siedlungen waren.

Wir sehen sehr schön, wie der ehemalige Wasserlauf war und wo Siedlungsflächen waren.
Autor: Wolfgang NeubauerDirektor Ludwig Boltzmann Instituts für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie, Wien

Die Daten von der Klosterumgebung von Müstair müssen nun im Laufe der nächsten Monate detailliert ausgewertet werden.

Wolfgang Neubauer

Geleitet wurden die Untersuchungen von Professor Wolfgang Neubauer, Direktor des Ludwig Boltzmann Instituts für Archäologische Prospektion und Virtuelle Archäologie in Wien.

Die Entdeckung bisher unbekannter Monumente rund um Stonehenge in Grossbritannien verhalfen ihm zu Bekanntheit.

In der Schweiz hat er unter anderem die Klosterwiese vor der St. Galler Stiftskirche untersucht.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?