Zum Inhalt springen

Header

Video
PUK legt Bericht zum Fall des Whistleblowers Quadroni vor
Aus Tagesschau vom 26.11.2019.
abspielen
Inhalt

Bericht zum Fall Quadroni «Wer die Zusammenhänge nicht sieht, ist naiv»

Anderthalb Jahre lang ermittelte eine parlamentarische Untersuchungskommission im Fall des Bündner Baukartells. Nun liegt ein 270-seitiger, erster Teilbericht vor. Die PUK geizt darin nicht mit Kritik an den Polizeieinsätzen gegen den Whistleblower Adam Quadroni, der den Skandal auffliegen liess. Für dessen Berater, Giusep Nay, ist das eine Befriedigung.

Giusep Nay

Giusep Nay

Jurist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der 76-Jährige aus Graubünden war von 1989 bis 2006 Richter am Schweizerischen Bundesgericht und von 2005 bis 2006 der erste Bundesgerichtspräsident romanischer Sprache.

SRF News: Was sagen Sie zum Bericht der Untersuchungskommission?

Giusep Nay: Herr Quadroni und ich haben ihn mit Befriedigung und mit grosser Genugtuung zur Kenntnis genommen.

Was fordern Sie nun?

Es geht um einen Fall von Staatshaftung. Es liegt bei den Polizeieinsätzen gegen Herrn Quadroni – entgegen dem, was die Medienberichte jetzt teilweise rapportieren – fast auf der ganzen Linie unrechtmässiges Handeln vor. Die Folgen, die diese Einsätze für ihn hatten, sind bekannt. Der Kanton Graubünden täte gut daran, sich zu überlegen, so wie er mit den Baumeistern Lösungen gefunden hat, auch mit Herrn Quadroni eine Lösung zu finden.

Sie fordern eine finanzielle Wiedergutmachung des Kantons?

Ja, denn Herrn Quadroni ist ein grosser wirtschaftlicher Schaden entstanden. Aber es geht auch um zahlreiche unrechtmässige Eingriffe in seine Persönlichkeitsrechte.

Hätten Sie gerne gesehen, wenn die PUK noch weiter gegangen wäre?

Nein. Ihre Empfehlungen zeigen auf, dass bei der KESB (Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde, Anm. d. Red.), der Kantonspolizei und teilweise auch beim Betreiber des Konkursamts Scuol die rechtsstaatlichen Voraussetzungen, die ihre Massnahmen erfüllen müssen, gar nicht bekannt sind und im Fall Quadroni weitestgehend nicht eingehalten wurden.

Es liegt bei den Polizeieinsätzen gegen Herrn Quadroni fast auf der ganzen Linie unrechtmässiges Handeln vor.

Eine zweite PUK-Untersuchung steht an. Wie geht es für Ihren Mandanten weiter?

Wir sind gespannt auf den zweiten Teil des Berichts zum Baukartell, in dem es dann um die Zusammenhänge zwischen den Polizeieinsätzen und dem Baukartell geht. Heute wird gesagt, man hätte nichts gefunden. Doch wer die Zusammenhänge nicht sieht, ist meines Erachtens naiv. Die liegen auf der Hand. Wir hoffen, dass sie mit dem zweiten Bericht auf den Tisch kommen.

Das Gespräch führte Pius Kessler.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Platter  (S.Platter)
    Republik.ch hat eine herausragende Recherche zu dem Fall betrieben.(und damit vemutlich die PUK überhaupt ausgelöst.)
    Ich empfehle allen ein (Probe-)Abo zu lösen und die gesamten Artikel zu lesen. Spannender als jeder Krimi.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Alex  (anti-cliché)
    Nochmals, Graubünden: Was für eine Bananenrepublik! Der Polizeieinsatz war auf der falschen Seite, die Polizisten hätte bei den Baumeistern vorbei gehen sollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Die wirkliche Tragik an dieser Geschichte ist doch, dass sich hier offenbart, wie weit die VetternWirtschaft bereits in die Staatsgewalten vorgedrungen ist. Gegen den Abweichler wird auf breiter Front vorgegangen, sogar Vertreter des Gewaltmonopols werden mobilisiert. Das kennt man sonst nur von rückständigen Bananenrepubliken. Und plötzlich ist die vor der eigenen Haustür. Tja, so schnell kanns gehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen