Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Licht und Liebe sind für mich zwei wichtige Worte.» abspielen. Laufzeit 07:16 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 23.05.2019.
Inhalt

Biografie des Malers Die Enkelin lässt Giovanni Segantini sprechen

«Segantini. Kunst und Liebe besiegen die Zeit.» So heisst die Biografie, die Gioconda Segantini im Eigenverlag publiziert hat. Erschienen ist das Buch 2018. Am Donnerstag war sie in Chur für eine Lesung zu Gast.

SRF News: Gioconda Segantini, Sie haben Ihren Grossvater Giovanni nicht gekannt. Dennoch, was bedeutet er für Sie ganz persönlich?

Gioconda Segantini: Sehr viel. Er lebte in Maloja, in Maloja bin ich auf die Welt gekommen. Dort habe ich die Natur so erlebt, wie er sie gemalt hat. Diese ganz tiefe Verbundenheit mit der Natur und dem Licht des Engadins stammt sicherlich von ihm.

Gioconda Segantini

Gioconda Segantini

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Gioconda Segantini, die Enkelin Giovanni Segantinis, kam 1941 in Maloja zur Welt. Mit 18 Jahren zog sie nach Deutschland, wo sie heute im bayrischen Hof an der Saale lebt. Nach wie vor verbringt sie aber einen grossen Teil ihres Lebens auch in Maloja. Für die Segantini-Biografie hat sie rund 5000 Dokumente ihres Grossvaters ausgewertet.

Wie hatte ihr Vater Giovanni Segantini in Erinnerung?

Mein Vater war 17 als Giovanni Segantini gestorben ist, also noch sehr jung. Er hat immer mit grosser Liebe und Hochachtung von meinem Grossvater gesprochen. Alle Kinder Segantinis, das merkte ich beim Schreiben des Buches, haben die Natur durch ihren Vater sehr intensiv erlebt.

Im Zusammenhang mit Giovanni Segantini fallen vielfach diese Schlagworte: Licht, Natur und Landschaft. Weshalb haben Sie «Kunst und Liebe» für den Titel gewählt?

«Kunst und Liebe besiegen die Zeit» steht auf seinem Grabstein. Licht ist für mich aber auch wichtig, um ihn zu beschreiben. Und es ist auch die Zeitlosigkeit. Denn das Licht wird es immer geben und die Liebe wird es immer geben. Mit der Kunst hat er all dies festgehalten.

Das Bild zeigt eine Winterlandschaft in den Bergen.
Legende: «La Morte» an dem Giovanni Segantini von 1896 bis zu seinem Tod 1899 gearbeitet hat. Keystone

Das Buch besticht durch die vielen Originaldokumente. Amtliche, aber auch ganz persönliche Briefe. Waren diese alle in Familienbesitz?

Ich konnte einfach mit dem arbeiten, was in Familienbesitz ist. Es gibt noch viel mehr Dokumente, die heute andere besitzen. Das Gute an der Recherche war, dass die Dokumente jetzt alle gut archiviert sind. Zuvor lagen sie ungeordnet in grossen Kartons.

Welches Dokument bedeutet Ihnen persönlich am meisten?

Der Veilchenbrief. Darin schreibt er seiner Frau Bice, dass sie sein Grab später einmal täglich besuchen und Veilchen mitbringen soll. Das ist für mich das Wertvollste von Segantini überhaupt.

Segantini ist zeitlos. Das Licht wird es immer geben, und die Liebe wird es immer geben. Die Kunst schliesst bei ihm beides ein.
Autor: Gioconda SegantiniAutorin

Sie leben schon lange in Deutschland, es zieht Sie aber immer wieder nach Maloja zurück. Auch aus einer Verbundenheit mit Ihrem Grossvater?

Auf jeden Fall. Ich bin dankbar und voller Ehrfurcht darüber, was der Mensch alles hinterlassen hat. Kunst und Liebe besiegen die Zeit.

Ein anderer Satz hat sich mir eingeprägt. Es ist der letzte Satz des Buches: «Der grosse Maler der Alpenwelt hat diese in ihrer epischen Erhabenheit erfasst und die Menschheit gelehrt, sie in ihrer einfachen, monumentalen Grösse zu sehen.» Würden wir die Berge, die Alpen heute anders sehen, wenn es Giovanni Segantini nicht gegeben hätte?

Wir sehen die Alpen heute ganz anders als früher. Damals hatte man Ehrfurcht, beinahe Angst vor den Bergen und kletterte nicht darauf herum. Was aber gleich bleibt, ist die Schöpfung. Das hat er festgehalten.

Das Gespräch führte Marc Melcher.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?