Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Bischof Huonder will konkrete Reformvorschläge

Der Churer Bischof Vitus Huonder setzt als erster die neuen Richtlinien der Schweizer Bischofskonferenz (SBK) zum Umgang mit den Landeskirchen um. Seine Vertreter im Bündner Kirchenparlament reichen einen Vorstoss ein.

Bischof Vitus Huonder schaut kritisch zu einem anderen Bischof
Legende: Bischof Vitus Huonder will eine Kommission einsetzen, welche Reformvorschläge erarbeitet. Keystone

In einem Vorstoss verlangen die Vertreter des Bistums Chur im Bündner Kirchenparlament Corpus Catholicum die Einsetzung einer Kommission, welche konkrekte Reformvorschläge erarbeitet. Bistumssprecher Giuseppe Gracia bestätigte gegenüber der sda einen Bericht in der «Schweiz am Sonntag».

Zudem soll sich das Corpus Catholicum klar zu den Vorgaben der Bischofskonferenz zum Verhältnis der Bistümer zu den Landeskirchen und Kirchgemeinden bekennen. Das Vademecum sieht vor, dass Landeskirchen und Kirchgemeinden den Begriff «Kirche» nicht mehr im Namen führen dürfen.

Reformen verlangt die SBK auch bei der Pfarrwahl. Nach kanonischem Recht würden Pfarrer vom Bischof eingesetzt, begründet sie das. Bestehen Pfarrwahlrechte durch die Kirchgemeinde, empfehlen die Bischöfe «parallele Rechtsakte»: demokratische Wahl durch die Gemeinde, Einsetzung nach kirchlichem Recht durch den Bischof.

Abschaffen will die SBK die Wiederwahl von Pfarrern. Pfarrer für
beschränkte Amtszeiten zu wählen, steht laut Vademecum «im
Gegensatz zur üblicherweise unbefristeten kanonischen Ernennung».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Facci, Ganterschwil
    Gläubige treten reihenweise aus aus. Es herrscht pastoraler Notstand. Priester werden zu Serviceerbringern degradiert. Und was macht die SBK: Sie bietet eine Gruppe von Paragraphenreitern und Sesselfurzern auf. Ihr bescheidenes Resultat zur Zukunft der katholischen Kirche wird schlechtest kommuniziert und es gibt nichts Neues: Alle Macht den Klerikern, die Laien werden zurückgepfiffen. Gute Nacht SBK und Katholische Kirche Schweiz. Wer erlöst die beiden aus dem Schlaf der Selbstgerechten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Nikolaus Popp, Bern
    Wer die katholische Kirche ein wenig kennt und respektiert, liest in den Richtlinien nur bekannte Selbstverständlichkeiten - nichts der Rede wert. Sie wurden so auch vor geraumer Zeit von allen Schweizer Bischöfen einstimmig beschlossen und zur Umsetzung weitergeleitet. Interessant ist dann doch nicht derjenige, der Beschlüsse bloss umsetzt, sondern derjenige der die eigenen Beschlüsse verschleppt. Was ist also der Stand der Umsetzung in den anderen Bistümern?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen