Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Berge zähmen zu Beginn des 19. Jahrhunderts abspielen. Laufzeit 01:34 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 18.07.2019.
Inhalt

Brienzer Rutsch anno 1912 Wie Brienz mit Gott und Wissenschaft gegen den Berg kämpfte

Das Bündner Dorf Brienz im Albulatal rutscht den Hang hinunter, schon seit über 100 Jahren. Lange waren es einige Zentimeter pro Jahr. Vor etwa zehn Jahren verschärfte sich die Situation.

Aktuell verschiebt sich der Ort einen Meter pro Jahr. Weil der Hang drückt, könnte auch ein Bergsturz drohen. Seit Kurzem gibt es deswegen Evakuationspläne.

Glaube...

Bereits vor über 100 Jahren versuchten die Brienzer den Berg zu stoppen. Eine Massnahme: Auf der grössten Glocke im Kirchturm wurde auf Lateinisch eine Bitte an den Schutzpatron des Dorfes, den heiligen Calixtus, eingraviert: «Calixt, durch deine mächtige Hand halte zurück die schlüpfrigen Felsen und beschütze, o heiliger Patron, diesen Ort.»

glocke
Legende: «Lubrica saxa manu retine caliste potenti! Atque tuere tuum sancte patrone locum», lautet die Inschrift auf der Glocke. SRF / Stefanie Hablützel

Die Glocke stammt aus dem Jahr 1912. Vom Glockenturm geht der Blick direkt an den Brienzer Rutsch, eine mächtige Steinhalde gleich oberhalb des Dorfs. Hermann Bossi ist 78, Sakristan und zählt auch heute noch auf den Schutzpatron: «Für mich ist er immer noch der wichtigste Überwacher des Felsrutsches.»

... und Wissenschaft

Schon damals, als die Glocke gegossen wurde, vertrauten die Brienzer aber nicht nur auf Gott, sondern auch auf die Wissenschaft. 1906/1907 bauten sie oberhalb des Bergrutsches einen Kanal, um das Gelände zu entwässern, und versuchten so den Rutsch zu stabilisieren.

Plan
Legende: Brienzer Rutsch, Entwässerung. Ausgeführte Pläne der Jahre 1906/1907 (Ausschnitt). Staatsarchiv Graubünden

Bis heute aber fehlt das Rezept, wie der Hang gestoppt werden könnte, der seit einigen Jahren schneller rutscht. Aktuell untersuchen Geologen deshalb den Untergrund. Antworten soll es bis in zwei Jahren geben.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.