Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Bündner Baubranche Für mehr als eine Milliarde Franken gebaut

Legende: Audio Die Zahlen nach dem Skandal abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
02:26 min, aus Regionaljournal Graubünden vom 01.03.2019.

2017 war für die Bündner Baubrache ein Rekordjahr. 2018 gingen die Umsätze um 7,1 Prozent zurück, schreibt der Bündner Baumeisterverband in einer Mitteilung.

Insgesamt wurden aber immer noch Häuser und Strassen im Wert von etwas über einer Milliarde Franken gebaut. Es ist erst das dritte Mal, dass die Milliardengrenze geknackt wurde.

Den leichten Rückgang zum Vorjahr erklären sich die Baumeister vor allem mit der gesunkenen Nachfrage im Hochbau.

«Auswirkungen von Baukartell nicht nachlesbar»

2018 war das Jahr des Bündner Baukartells. Die Wettbewerbskommission (WEKO) hatte ihre Ermittlungsergebnisse zu Bauabsprachen im Unterengadin veröffentlicht. Mehrere Firmen wurden gebüsst, einige haben den Entscheid weitergezogen.

Die mediale Aufmerksamkeit rund um den Fall war riesig. Unter Druck kamen nicht nur Baufirmen, sondern auch der Verband samt Geschäftsführer Andreas Felix. Er zog damals seine Kandidatur für die Bündner Regierung zurück.

Heute macht es den Anschein, dass mit Blick auf das Bauvolumen im letzten Jahr, die Kartellermittlungen keinen Einfluss hatten. Felix sagt dazu: «Die Statistik zeigt, dass nach wie vor eine hohe Nachfrage in Graubünden im Tiefbau herrscht.» Und weiter, «die Zahlen zeigen auch, dass die Auswirkungen dieser Kartelluntersuchungen nicht nachlesbar sind».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.