Zum Inhalt springen

Header

Video
Bünder Baukartell-Skandal: Die Staatsanwaltschaft ermittelt
Aus Schweiz aktuell vom 16.09.2019.
abspielen
Inhalt

Bündner Baukartell Staatsanwaltschaft ermittelt auch gegen Kantonsangestellte

  • Die Staatsanwaltschaft des Kantons Graubünden eröffnet eine Strafuntersuchung – im Zusammenhang mit Preisabsprachen von Bauunternehmen und manipulierten Vergaben im Hoch- und Tiefbau.
  • Der erste Bündner Staatsanwalt Claudio Riedi bestätigt einen Bericht der «NZZ am Sonntag».
Video
Aus dem Archiv: Deshalb verhängte die Weko eine Millionen-Busse
Aus Schweiz aktuell vom 03.09.2019.
abspielen

Der erste Bündner Staatsanwalt Claudio Riedi nennt zwei Gründe für die Eröffnung des Verfahrens: Einerseits beobachte und analysiere die Staatsanwaltschaft die Entwicklung rund um das Bündner Baukartell seit längerem. Nun seien die Indizien ausreichend, um eine Strafuntersuchung einzuleiten.

Zum anderen stünden zum ersten Mal Korruptionsvorwürfe im Raum. Man werde insbesondere klären, ob Angestellte des kantonalen Tiefbauamts oder Gemeindeangestellte von den Absprachen profitiert hätten.

Anfang September büsste die Wettbewerbskommission (Weko) 12 Bündner Bauunternehmen mit insgesamt 11 Millionen Franken. Dies, weil sie sich im Strassenbau bei Auftragsvergaben und Preisen während Jahren abgesprochen hätten. Letztes Jahr wurde ein regionales Kartell im Unterengadin mit total 7,5 Millionen Franken von der Weko bestraft.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Frei  (Peter Frei)
    Wird auch gegenüber dem höchsten u.am höchsten bezahlten Beamten u.obersten Verantwortlichen von damals ermittelt? Nämlich den damaligen RR Engler, Chef des Tiefbauamtes, der kürzlich in der "Südostschweiz" sagte, dass er von dem Baukartell u. allfälligen Beamtenkorruption rein gar nichts gewusst oder erfahren habe. (Obwohl er in engem Kontakt mit seinen Beamten u.Baufirmen in dieser Zeit stand). Ob dieser Chef, der heutige wieder kandidierende CVP-Ständerat Engler, für die Bündner wählbar ist?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Flükiger  (Ädu)
      @Frei: Genau, wer 1+1 zusammenzählen kann, wählt diesen Mann durch Nichtwiederwahl ab. Nur so wird auch er für seine Blindheit noch bestraft. Wenn nicht, trifft es höchstens die Chefs in den Amtsstuben. Ein unglaublicher bürgerlicher Sumpf!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Solenthaler  (Hannes)
    Absprachen sind wohl eine Seite. Wie sähe das aus bei der Steuern ? Wenn ein Kleinbetrieb in der Buchhaltung vielleicht 500,- Fr „zuviel Telefonspesen oder einige Mittagessen“ in der Buchhaltung ausweist, so wird ihm das aufgerechnet !
    Wie sieht dies allenfalls aus, wenn „Grossunternehmen“ mit entsprechenden Umsätzen sogenannte schwarze Rückvergütungen von Lieferanten einkassieren ( in 5 und 6-stelligen Höhen ) neben dem Fiskus einkassieren ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Werner Gerber  (Emmentaler1)
    mich näme wirklich wunder, in wievielen kantonen korruption ein thema ist, unter firmen und kantonsmitarbeitern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Kurt Flury  (Simplizissimus)
      So schön tendenziös, beim Kanton machen alle die hohle Hand und verdienen nebenbei noch Millionengehälter. Die Baubranche ist bekanntermassen und überall auf der Welt anfällig für solche Machenschaften. Wenn in den Vergaben keine Sicherheitsmechanismen eingebaut sind, so hat das betreffende Gemeinwesen auch nichts Besseres verdient (wie naiv kann man denn sein).
      Im Strafverfahren ist der Einzug des unrechtmässigen Gewinns regelmässig eine der Sanktionen nebst weiteren Bussen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von martin blättler  (bruggegumper)
      Vergessen Sie die Halbkantone nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen