Zum Inhalt springen
Inhalt

Graubünden Bündner Bergbahnen verlieren weiterhin Gäste

Die Bündner Bergbahnen haben auch im Februar Gäste verloren. Die Branche rechnet nicht mehr damit, den Rückgang bis Ende Winter wieder wettmachen zu können und geht von Ertragsausfällen von 10 bis 15 Prozent aus.

Schlepplift mit Skifahrern
Legende: Die Bergbahnen und Skilifte in Graubünden sind nicht immer so gut ausgelastet. Keystone

Die Bergbahnen verzeichneten im Februar einen Gästerückgang von 8,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wie der Verband Bergbahnen Graubünden am Montag vermeldete. Bezogen auf die bisherige Wintersaison von Dezember bis Februar betrug der Gästerückgang 12,2 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert und ganze 19,2 Prozent im Vergleich zum achtjährigen Durchschnitt. Die Entwicklung im Februar zeige deutlich, dass die Feriengäste aus den Euroländern fehlten, schreibt der Bergbahnen-Verband. «Zum Glück» würden Schweizer Gäste Graubünden die Treue halten.

Zweitwärmste Wintersaison

Die Gründe für die dramatischen Rückgänge liegen für den Branchenverband auf der Hand: Es handelt sich um die Frankenstärke und das Wetter. Letzteres war bis Ende Dezember zu trocken und zu warm, danach zu wechselhaft und zu warm. Die bisherige Wintersaison ist 2,6 Grad wärmer als der Durchschnitt und ist damit die zweitwärmste seit Messbeginn.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.