Zum Inhalt springen

Header

Kläranlage.
Legende: Kritik des Kantons: Die Hauptstadt mache ihre Hausaufgaben betreffend Abwassergebühren nicht. Keystone
Inhalt

Graubünden Bündner Regierung diktiert der Stadt Chur Abwassergebühren

Weil es die Stadt Chur trotz mehrerer Anläufe nicht geschafft hat, kostendeckende Abwassergebühren einzuführen, greift die Bündner Kantonsregierung ein.

Die kantonale Exekutive gibt der Kantonshauptstadt buchstäblich den Tarif auf das neue Jahr hin durch. Wie die Kantonsregierung am Donnerstag informierte, wird in Chur per Anfang 2017 die Mengengebühr um 60 Rappen auf 1,35 Franken pro Kubikmeter Wasserbezug angehoben. Laut Regierungsangaben entsprechen die gegenwärtigen Bestimmungen in Chur über die Finanzierung der Abwasseranlagen nicht dem übergeordneten Recht.

Wenn eine Gemeinde nicht in der Lage sei, bundesrechtskonforme Abwassergebühren zu erheben, sei die Kantonsregierung verpflichtet einzuschreiten. Das bedeute, dass die Bündner Regierung anstelle der Stadt Chur eine gesetzeskonforme Gebührenregelung erlasse, hiess es.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.