Zum Inhalt springen
Inhalt

Datenautobahn für Graubünden Regierung will Kanton mit ultraschnellem Internet erschliessen

  • Die Regierung will den Kanton Graubünden mit ultraschnellem Internet erschliessen um die Wirtschaft zu fördern.
  • Eine wichtige Rolle spielen die Regionen. Sie sollen laut Förderkonzept festlegen, wo es besonders schnelles Internet braucht.
  • Neue Leitungen baut der Kanton nicht selber. Er zahlt jedoch bis zu 50 Prozent an Bauprojekte von Unternehmen, Gemeinden oder Regionen.
  • Der Kantonsanteil dürfte zwischen 35 bis 70 Millionen Franken betragen.
Glasfaserkabel
Legende: Mit der Datenautobahn soll der Kanton Graubünden gleichwertig erschlossen werden wie die grossen Schweizer Agglomerationen. Keystone

Der Kanton und externe Experten haben ein Konzept, Link öffnet in einem neuen Fenster erarbeitet, wie der Ausbau zur Datenautobahn erfolgen soll. Darin wird aufgezeigt, wie die regionalen Erschliessungskonzepte zum anschliessenden Ausbau der Infrastrukturen erstellt und welche Förderleistungen des Kantons ausgerichtet werden können.

Schlüsselrolle für die Regionen

Der Ausbau der Infrastrukturen erfolgt gemäss einer Medienmitteilung über die Regionen. Diese setzen regionale Koordinations- und Umsetzungsteams mit Vertretern der politischen Behörden und regionalen Infrastrukturbetreibern sowie mit Fachexperten ein. Die Ausarbeitung solcher Konzepte unterstützt der Kanton finanziell bis 50 Prozent der Kosten.

Der Kanton setzt ein kantonales Expertenteam ein, welches die Regionen bei diesen Arbeiten unterstützt und fachlich begleitet. Offen ist der Zeitplan, bis wann die Bündner Datenautobahn stehen soll.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.