Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Touristenandrang in den Bündner Bergen fordert die Touristiker abspielen. Laufzeit 03:31 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 23.08.2019.
Inhalt

Dichtestress am Berg? Touristiker planen Gegenmassnahmen

Die hohen Sommertemperaturen haben die Leute in die Bergregionen getrieben. Diese sind teilweise an Kapazitätsgrenzen gestossen. Nun planen die Verantwortlichen Gegenmassnahmen.

Auch wenn die Zahlen noch fehlen, ist der Davoser Tourismusdirektor Reto Branschi mit der Entwicklung des Sommertourismus zufrieden. Er spricht aber auch Schattenseiten an.

Wenn so viele Leute kommen, dann gibt es Engpässe auf den Bahnen.
Autor: Reto BranschiTourismusdirektor Davos

«Wenn so viele Leute kommen, dann gibt es Engpässe auf den Bahnen», so Branschi. Für die Engpässe gibt es verschiedene Gründe: Im Sommer laufen nicht gleich viele Bahnen wie im Winter. Zudem brauchen Velofahrer und E-Biker in den Gondeln viel Platz. Es werde deshalb oft eng, unten an der Kasse und manchmal auch oben am Berg.

Davos schafft Gratiskarte ab

Ein weiterer Grund für den Grossandrang sei auch die Gästekarte, welche den Hotelgästen in Davos seit 2006 ermöglicht, gratis und jederzeit alle Bahnen in der Region zu benutzen.

Dank diesem Angebot hätten sich die Frequenzen bei den Bahnen in den letzten rund zehn Jahren fast verfünffacht, sagen die Fachleute. Jetzt ist man aber offenbar Opfer vom eigenen Erfolg geworden. Die Gratiskarte wird abgeschafft. «Wir hoffen, dass die Leute nicht gleich an jeden Tag auf den Berg gehen, wenn sie wieder etwas zahlen müssen für die Fahrt», so Reto Branschi. Zudem bestätigt der Tourismusdirektor, dass die Bahnen mit der Abschaffung der Gratiskarte auch mehr verdienen möchten im Sommertourismus.

Zwei Millionen für Wege und Trails

Der Blick auf andere Destination gibt den Davosern Bergbahnen Recht. In der Lenzerheide gibt es zum Beispiel keine gratis Gästekarte. Trotzdem ist der Ansturm auch dort gross. «Es kann inzwischen durchaus vorkommen, dass wir an der Rothornbahn an Spitzentagen Warteschalangen haben wie im Winter», sagt Marc Schlüssel von der Tourismusdestination Lenzerheide.

Es kann inzwischen durchaus vorkommen, dass wir an der Rothornbahn an Spitzentagen Warteschlangen haben wie im Winter.
Autor: Marc SchlüsselTourismusdestination Lenzerheide

Wie an vielen anderen Orten auch, heist das Zauberwort in diesem Zusammenhang Entflechten. Um Wanderer und Biker aneinander vorbei zu bringen, zahlen die Gemeinden alleine in diesem und nächstes Jahr fast zwei Millionen Franken für Wege und Trails.

Engpass am See

In Flims Laax Falera gibt es Engpässe nicht auf den Bergbahnen sondern am Caumasee. An schönen Tagen tummeln sich dort bis zu 3000 Personen. Auch hier müsse man die Entwicklung gut beobachten und auch hier spricht Tourismusdirektor André Gissler von Entflächtung.

«Mir schwebt vor, dass am Morgen die Yoga-Gruppe am See ist, am Nachmittag braucht es Angebote für Familien und am Abend könnte es eine Bar oder Lounge sein», so der Tourismusdirektor.

Mir schwebt vor, dass am Morgen die Yoga-Gruppe am See ist, am Nachmittag braucht es Angebote für Familien und am Abend könnte es eine Bar oder Lounge sein.
Autor: André GislerTourismusdirektor Flims Laax Falera

Die Verantwortlichen entwickeln also Visionen um zu verhindern, dass es zum Dichtestresse am See oder Berg kommt im Sommer. Noch vor wenigen Jahren hätten die Bündner Touristiker von solchen Luxusproblemen noch träumen können.

SRF 1, Regionaljournal Graubünden, 17:30 Uhr; haus

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Das stimmt nur bedingt und gilt besonders für die Touristen hot spots Wie Pilatus, Rigi, Titlis, STANSERHORN, Stoos etc. aber im Kt. Uri wo man halt auch "noch etwas laufen muss" hat es genug Platz!
    Geheimtyp: Golzern mit Bergbadesee und Grillplätzen mit Holzvorräten im Madranertal!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Petermann  (Rhf)
    Wenn ich die Kosten der Bergbahnen gemäss dem Vorstoss der SVP-GR abziehen kann, geht das in Ordnung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Buser  (WINNER10)
    Für die wenigen grossen Tourismusorte mag das teilweise zutreffen. Tatsachen ist, dass viele kleinere Ferienorte ums erleben kämpfen und kaum die nötige Infrastruktur bezahlen können weil es im Sommer wenig Gäste hat. Viele Schweizer machen lieber im Ausland Ferien. Für Gäste aus dem Ausland sind Bahnen extrem teuer. Deshalb sind Gratisbahnen sinnvoll. Im Ausland war man der Schweiz lange voraus. Statt uns zu freuen wird gejammert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen