Zum Inhalt springen

Header

Audio
Raubüberfall fand so nie statt
Aus Regionaljournal Graubünden vom 13.12.2019.
abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Inhalt

Die Polizei belogen Geschäftsmann erfindet Raubüberfall

Von der Strasse abgedrängt und einer Million Bargeld beraubt – so belog ein Geschäftsmann die Bündner Polizei.

Der Raub soll sich im Februar 2019 auf der A13 bei San Vittore abgespielt haben, erzählte der Mann aus dem Kanton Freiburg der Kantonspolizei Graubünden. Zwei Autos hätten ihn abgedrängt und auf einen SOS-Platz gezwungen. Dort hätten sie eine Million Schweizerfranken aus seinem Aktenkoffer gestohlen und anschliessend den leeren Koffer über den Zaun geworfen. Dann seien die Räuber unerkannt getürmt.

Die Ermittlungen der Kantonspolizei Graubünden ergaben, dass sich das nie so abgespielt haben konnte. Der Geschäftsmann ist geständig, dass er den Raub in San Vittore nur erfunden habe.

Raub geschah in Italien

Ausgeraubt wurde er aber gemäss eigener Aussage tatsächlich. Nur nicht in der Schweiz, sondern in der Nähe des Flughafens Milano-Malpensa. Dort wollte er einem Broker eine Kommission von 400'000 Franken übergeben. An dessen Stelle kamen Maskierte und beraubten den Geschäftsmann. Auf dem Heimweg von Italien habe er beschlossen, den Raub in der Schweiz zur Anzeige zu bringen und Ort und Zeit anzupassen.

Der 47-Jährige muss sich nun wegen Irreführung der Rechtspflege verantworten.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?