Zum Inhalt springen

Graubünden Die Vision des Unternehmers: Olympische Spiele zum Nulltarif

Das Konzept für Olympia 2026 in Graubünden verzögert sich um einen Monat. Nicht wie geplant Ende Juni, sondern erst im Verlauf des Sommers würden die Unterlagen der Regierung übergeben, teilen die Initianten mit. Im Gespräch nimmt Andreas Wieland, Leiter des Projektteams, Stellung zu den Kosten.

Legende: Audio Keine Kosten für den Steuerzahler (30.06.2016) abspielen. Laufzeit 2:54 Minuten.
2:54 min, aus Regi Ostschweiz vom 30.06.2016.

Das Dossier für die Kandidatur sei fast fertig, sagt Andreas Wieland, Unternehmer und Leiter des Projektteams. Doch wolle man die Kosten für die Sportanlagen an verschiedenen Austragungsstätten nochmals abklären. Dafür benötige man einen zusätzlichen Monat.

Von den Winterspielen erhoffen sich die Initianten einen Schub für die Bündner Wirtschaft. Angesprochen auf die Kosten für die öffentliche Hand, erklärt Andreas Wieland: «Unser Ziel ist, mit den Einnahmen die Kosten zu decken». Der Anlass solle die öffentliche Hand im besten Fall nichts kosten. Auf der Ausgabenseite würden die Initianten auf bestehende Sportanlagen setzen, bei den Einnahmen erwähnt der Unternehmer Sponsoring und Medien.

Fragezeichen und die Erinnerung an einen 300-Millionen-Kredit

Offene Fragen gebe es aber noch einige, so Wieland weiter. Der Anlass benötige eine Defizitgarantie, je nach Weltlage könnten die Sicherheitskosten steigen. Hinzu kämen die Kosten für die Kandidatur, falls diese scheitert.

Das Fazit: Ob sich diese Vision, kostenneutrale Spiele für die öffentliche Hand, realistisch ist, lässt sich nicht abschätzen. Bisher gibt es kein einsehbares Konzept. Das letzte Projekt, St. Moritz 2022, hätte laut den damaligen Initianten den Bund eine Milliarde Franken plus Defizitgarantie und den Kanton 300 Millionen Franken gekostet. 2013 sagten die Bündner und Bündnerinnen Nein zum 300-Millionen-Kredit.

Projektträger der Bündner Kandidatur ist die Dachorganisationen der Bündner Wirtschaft. Dazu gehören Gewerbeverband, die Handelskammer und der Arbeitgeberverband sowie Hotelleriesuisse Graubünden. Sie wollen im Zuge der Kandidatur eine Digitalisierungsoffensive starten, Berg- und Stadtbevölkerung zusammenbringen, damit Graubünden in wirtschaftlich schwierigen Zeiten neue Impulse erhält, wie sie schreiben.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz und Graubünden, 12:03 Uhr; habs, eisb/sda

Fünf Bewerber

Für Olympia 2026 in der Schweiz gingen fünf Kandidaturen bei Swiss Olympic ein. Neben jener aus Graubünden gibt es eine aus der Westschweiz und eine aus der Zentralschweiz. Ausserdem existiert ein Konzept «Switzerland 2026», hinter dem eine IG um den Gstaader Kurt Iseli steht. Ebenfalls ein schweizerisches Projekt hat der Bieler Fränk Hofer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.