Einbrüche nehmen in Graubünden zu

Spektakuläre Einbrüche haben in den letzten Wochen Schlagzeilen gemacht. Die Zahl solcher Fälle habe zugenommen, sagt die Polizei. Bisher waren es im 2013 rund 400 Fälle. Über die Gründe lässt sich nur mutmassen.

Einbrecher Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Kantonspolizei Graubünden beobachtet eine Zunahme bei den Einbrüchen. (Symbolbild) Keystone

Bereits 2012 verzeichnete Graubünden einen Drittel mehr Einbrüche als im Vorjahr, nämlich 738 Fälle. Seit Anfangs 2013 hat nun die Kantonspolizei Graubünden bereits 405 Einbrüche verzeichnet, sagte auf Anfrage Kriminalpolizeichef Gianfranco Albertini.

Damit könnte es dieses Jahr nochmals eine Zunahme geben. Albertini rechnet für 2013 auf jeden Fall mit dem gleich hohen Niveau. Auffällig seien besonders die zunehmenden Einbrüche im Misox, was mit der Nähe zum Ausland zusammenhänge.

Ähnliches beobachtet auch Christian Schwarzenegger, Professor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie an der Universität Zürich. Viele Täter würden aus dem Ausland anreisen, sie dürften für einen Viertel aller Einbrüche schweizweit verantwortlich sein.

Untersuchungen, wieso die Schweiz zurzeit attraktiv für Einbrecher ist, existieren nicht. Sowohl Kripo-Chef Albertini wie auch Wissenschaftler Schwarzenegger vermuten, dass die schlechtere wirtschaftliche Lage in Europa einer der Faktoren ist.