Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Für mich ist es kein Scheitern» abspielen. Laufzeit 03:45 Minuten.
Aus Regionaljournal Graubünden vom 26.07.2019.
Inhalt

Expeditionsschwimmer Bromeis «Ich bin glücklich, dass alle lebend zurück sind»

Der Bündner Expeditionsschwimmer Ernst Bromeis musste sein Baikal-Projekt abbrechen. Nun ist er zurück in der Schweiz.

Der Schweizer Expeditionsschwimmer Ernst Bromeis wollte 900 Kilometer durch den russischen Baikalsee schwimmen. Zehn Tage nach dem Start litt er jedoch unter Herzrhythmusstörungen und musste das Projekt abbrechen. Nun ist der 51-Jährige zurück in der Schweiz und hat sich medizinisch untersuchen lassen. Im Interview erzählt er wie es ihm geht.

Ernst Bromeis

Ernst Bromeis

Schwimmer

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Bündner Wasserbotschafter, Schwimmer und Abenteurer Ernst Bromeis hat alle Bündner Bergseen durchschwommen und 2014 ist er von der Rheinquelle bis nach Holland geschwommen.

SRF News: Vor einigen Tagen mussten Sie ihr Projekt am Baikalsee abbrechen. Nun sind sie zurück in der Schweiz. Wie geht es Ihnen?

Ernst Bromeis: Es geht mir besser und ich werde medizinisch untersucht. Mit einem 24-Stunden-EKG wollen die Ärzte herausfinden, ob meine Herzprobleme gutartig oder bösartig sind. Aber ich bin glücklich, dass alle lebendig zurück sind.

Sie wollten 900 Kilometer schwimmen, nach 60 war Schluss. Wie schwierig war dieses Scheitern?

Für mich ist es kein Scheitern, sondern ein grosses Lernen und ein grosses Privileg, dass wir das überhaupt angehen konnten. Der Entscheid abzubrechen fiel sehr schwer.

Unterschätzt haben wir gar nichts.

Aber von Anfang an war klar, dass abgebrochen wird, falls einer aus dem Team aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr kann. Und das haben wir gemacht.

Sehen Sie rückblickend Fehler, die Sie gemacht haben? Oder haben Sie etwas unterschätzt?

Unterschätzt haben wir gar nichts. Expeditionen sind immer Experimente mit offenem Ausgang. Jetzt schon von Fehlern zu sprechen, dafür ist es noch zu früh. Wir sind immer noch am aufarbeiten und in Gedanken irgendwie immer noch in Sibirien.

Welche Erinnerungen werden Ihnen bleiben?

Als ich beim Kraulen auf der rechten Seite geatmet habe, habe ich Wälder oder die transsibirische Eisenbahn gesehen. Auf der linken Seite sah ich nur unendliches Wasser und den Horizont. Und unter mir sah ich gar nichts - da war es nur grün und schwarz. In dieser Umgebung zu schwimmen ist ein einmaliges Privileg und an das werde ich mich immer erinnern.

Wie haben die Einheimischen auf Sie reagiert?

Fast alle Menschen fanden es schön, dass dieser Europäer ihr «heiliges Meer» durchschwimmen wollte. Einige haben für uns Lieder über den Baikalsee gesungen oder uns zum Abendessen eingeladen. Ein Fischer meinte dann aber auch, dass es nicht möglich sei, den Baikalsee zu durchschwimmen. Und ja, für den Moment sollte er recht bekommen.

Das Gespräch führte Sara Hauschild.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Ich gratuliere Herrn Bromeis zu seinem ERFOLGREICHEN Abbruchentscheid! Das ist Sport! Es geht darum ein Abenteuer zu bestehen und eigene Grenzen aufzudecken. Das hat Bromeis gemacht. Halt schon nach "nur" 60 Kilometern.
    Gute Spitzensportler haben riesigen Ehrgeiz und grosses Leidensvermögen. Die zusätzliche Fähigkeit auf den Körper zu hören ermöglicht das Überleben und eine neue Chanze zu ergreifen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen