Zum Inhalt springen
Inhalt

Grossbrand in Chur 20 Postauto-Busse zerstört

Legende: Video Grossbrand in Chur abspielen. Laufzeit 00:39 Minuten.
Aus Tagesschau vom 17.01.2019.
  • In Chur ist am Mittwochabend ein Postauto-Depot im Stadtzentrum in Vollbrand geraten. Beim Brand soll es zu kleineren Explosionen gekommen sein.
  • Ein grosses Aufgebot an Feuerwehrleuten bekämpfte die Flammen.
  • Ersatzfahrzeuge stellen den Postauto-Betrieb für Donnerstag sicher.
  • Über zwanzig Postautos, zu reparierende Fahrzeuge und Privatautos von Angestellten brannten im Depot ab.
Legende: Video Das sagt Polizei-Sprecher René Schumacher zum Brand abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 17.01.2019.

Zudem wurden Teile des Gebäudes und die Einstellhalle beim Grossbrand beschädigt, wie die Kantonspolizei Graubünden mitteilt. Alle Anwohner wurden laut der Polizei evakuiert. Eine Person musste mit Atembeschwerden ins Spital eingeliefert werden.

Die Tankstelle, welche sich ebenfalls in der Einstellhalle befindet, habe bei der Brandbekämpfung geschützt werden können und sei nach ersten Erkenntnissen nur oberirdisch beschädigt worden.

An weiteren Fahrzeugen sowie an angrenzenden Gebäudeteilen entstand ebenfalls Sachschaden. Dieser beträgt insgesamt mehrere Millionen Franken.

Der zerstörte Gebäudekomplex befindet sich in der Nähe des Bahnhofs Chur.

Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Stadtpolizei Chur sperrte mit über fünfzehn Personen die Umgebung ab.

Legende: Video Grossbrand in Chur abspielen. Laufzeit 00:17 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.01.2019.

Gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft ermittelt nun die Kantonspolizei Graubünden, wie es zum Brand kam.

Ersatzfahrzeuge stellen den Postauto-Betrieb für Donnerstag sicher. «In der Nacht sind Postauto-Chauffeure mit Fahrzeugen aus anderen Teilen Graubündens und angrenzenden Regionen nach Chur gefahren», sagte eine Postauto-Sprecherin.

Ersatzfahrzeuge zusammenziehen

Wie es danach weitergehe, müsse nun organisiert werden. «Wir müssen schweizweit schauen, wo wir Fahrzeuge herbekommen», sagte die Postauto-Sprecherin weiter. Das sei nicht so einfach, da die Ersatzfahrzeuge in den jeweiligen Regionen als Back-Up gebraucht würden.

Vielleicht müssen Postautos zugemietet werden

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Vielleicht müssen Postautos zugemietet werden

Am Donnerstag und in den kommenden Tagen sei der Postauto-Betrieb in der Region sichergestellt, so die Verantwortlichen vor Ort. Aus der ganze Schweiz werden derzeit Postautos nach Graubünden transportiert, um die 20 zerstörten Busse zu ersetzen. Möglicherweise müsse man in der kommenden Zeit aber auch Busse zumieten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger (Adi B.)
    @MH1: so ein grosser Skandal wäre das gar nich wenn die Postautis nicht versichert wären. Mit dem seit dem letzten grösseren Schadenfall (falls es jemals einen in dieser Grössenordnung gegeben hat) eingesparten Prämiengeld können die Postautos bestimmt ersetzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von b. glaset (glaset)
    Wie konnte es so weit kommen? Wo sind da die staatlich vorgeschriebenen Brandschutzmassnahmen, Brandabschnitte, Feuermelder und oder Sprinkeranlagen? Uns in der Privatwirtschaft wird dies zum Teil sehr schikanös aufgezwungen. Schikanös deshalb weil offen gedroht wird z.B. Wenn Sie diese zusätzlich Brandschutztüre nicht einbauen, dann entziehen wir ihnen die Geschäftsbewilligung! Wenn etwas passiert gehen Sie als Chef ins Gefängnis. Was ist da Sache? Zweierlei Ellenmessung? Filz?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
      Wäre schön es würde stimmen was sie beschreiben. Ich miete einen Stellplatz in einer Tiefgarage mit 3 Etagen. Sie gehört einer Versicherung. Es gibt weder Brandschutztüren noch Feuermelder noch Sprinkler. Beim Haupttor steht ein einziger, einsamer Feierlöscher. Sie scheint aber den kantonalen Vorgaben zu genügen denn 1 mal im Jahr wird sie vom Amt kontroliert. Nach so einem Schicksalschlag sollten die Ermittlungen abgewartet und nicht gleich „Filz“ vermutet werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Olaf Schulenburg (freier Schweizer)
    Mir tut das schrecklich was da passiert ist. Ich drücke der Postauto AG beide Daumen das sie schnell wieder alles in den Griff bekommen. Die Postautos sind ein Wahrzeichen der Schweiz. Die Chauffeure erlebe ich im ganzen Land freundlich und zuvorkommend. Die Schweiz ohne unsere gelben Postautos wäre nicht mehr die gleiche ä, schöne Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen