Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kontakt war auf wenige Minuten beschränkt
Aus Regionaljournal Graubünden vom 18.06.2020.
abspielen. Laufzeit 03:47 Minuten.
Inhalt

Grosser Rat GR Beim Kafitrinken pfeifen Politiker auf Distanz

Jüngst tagte das Kantonsparlament auswärts in der Churer Stadthalle. Extra um die Abstandregeln einhalten zu können. Kostenpunkt: eine Viertelmillion Franken. Auf den ersten Blick schreitet die Politik damit mit gutem Beispiel voran.

Auf den zweiten Blick stellt sich aber die Frage, ob es sich um Geldverschwendung handelt. Ein Augenschein vor Ort zeigte nämlich die mangelnde Disziplin der Politikerinnen und Politiker. Abstand einhalten - Fehlanzeige.

Standesvizepräsident muss intervenieren

Vor allem in den Pausen schien man sich um die geltenden Abstandsregeln zu foutieren. Beim Kafi stand man sich buchstäblich beinahe auf den Füssen. Standesvizepräsident Martin Wieland sah sich sogar zur Intervention veranlasst. Noch während der Sitzung forderte er die Ratsmitglieder auf, die Abstandsregeln bitteschön einzuhalten. Sein Fazit nach der Sitzung: «Gebracht hat es wenig!»

Der innere Trieb beim Kafi war stärker als die Vorsicht.
Autor: Tino SchneiderParlamentarier CVP

Man habe diese Worte zwar zur Kenntnis genommen, sagt stellvertretend Tino Schneider, Parlamentarier von der CVP. Aber der innere Trieb sei beim Kafi stärker gewesen als die Vorsicht. Und ein anderer relativiert, man sei sich ja jeweils nur ganz kurz zu nahe gekommen.

Situation im regulären Ratssaal wäre wohl prekärer gewesen

Trotzdem stellt sich die Frage: Hätte man sich den ganzen Aufwand sparen können? «Nein», findet Standesvizepräsident Martin Wieland. Auch er betont, dass niemand länger als fünf Minuten miteinander geredet habe. Kritisch wäre es erst ab einer Dauer von einer Viertelstunde geworden. Die Situation im regulären Ratsaal schätzt er als deutlich prekärer ein: «Da wären die Leute stundenlang nahe nebeneinander gesessen.»

Und so kann man sich vielleicht an der mangelnden Disziplin stören, ein Fall von Geldverschwendung dürfte es aber nicht gewesen sein.

Regionaljournal Graubünden; 17:30 Uhr.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen