Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der Tag im Grossen Rat
abspielen. Laufzeit 04:34 Minuten.
Inhalt

Grosser Rat Mehr Geld für die Fraktionen und Fragen zur Fragestunde

Der Grosse Rat hat sich heute gleich mehrfach mit sich selber beschäftigt.

Die Fraktionen im Bündner Parlament bekommen mehr Geld, um politische Geschäfte vorzubereiten. Die Entschädigung in die Kasse der Fraktionen wird fast verdoppelt, auf maximal 120'000 Franken. Wie viel die Fraktionen aus diesem Topf bekommen hängt von ihrer Grösse ab.

Mit dem zusätzlichen Geld können die Fraktionen beispielsweise eine Expertin bezahlen, welche sie zur Klärung einer spezifischen Frage beiziehen. Andererseits sollen mit diesem Geld auch Grossräte oder Grossrätinnen bezahlt werden, welche sich im Auftrag der Fraktion, vertieft mit einem Thema auseinandersetzen.

Die Politik werde immer komplexer und zeitaufwändiger, deshalb sei diese zusätzliche Entschädigung dringend nötig, hiess es heute von einer Mehrheit im Grossen Rat. Letztmals wurde diese Entschädigung vor 24 Jahren angepasst.

Fragen zur Fragestunde

In der Fragestunde wollte Grossrat Roland Kunfermann von der CVP wissen wie die Regierung dazu stehe, dass immer mehr und komplizierte Fragen eingereicht würden in genau dieser Fragestunde. Der zuständige Regierungsrat Jon Domenic Parolini ging in seiner Antwort nicht auf die steigende Anzahl von Anfragen ein.

Eine Anfrage von Radio SRF, beim zuständigen Ratssekretariat zeigt aber, dass im Durchschnitt der letzten 10 Jahre knapp 50 Anfragen pro Jahr eingegangen sind. In diesem Jahr ist man bereits jetzt, im August, bei 56 Anfragen.

Regierungsrat Parolini kann hoffen, dass dies dem Wahlkampf geschuldet ist und im nächsten Jahr wieder etwas weniger Fragen eingereicht werden. Denn nur so, sagte der Regierungspräsident im Rat sinngemäss, könne die Fragestunde das Instrument bleiben, für unkomplizierte Fragen und schnelle Antworten.

Weitere Entscheide im Grossen Rat:

  • Das Parlament spricht einen Kredit von 24,5 Millionen Franken für den Ausbau des Plantahofs. Das letzte Wort in dieser Sache hat das Stimmvolk, voraussichtlich im Februar 2020.
  • Das Parlament gibt grünes Licht für die Fusion der Gemeinde Maladers mit der Stadt Chur. Der Kanton unterstützt den Zusammenschluss mit 3,7 Millionen Franken.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roland Gadient  (Roland Gadient)
    Sich selber für nicht tun, noch mehr Geld bekommen das können diese Damen und Herren, haben die grösste Mühe eine volle Session zusammen zu bringen (letztes Jahr mussten sie ja eine Session ausfallen lassen: Grund mangels Traktanden)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen